Veranstaltungen im Museum Barberini

Dokumentation
Gerhard Richter Painting
Samstag, 25. August 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Zur Ausstellung Gerhard Richter. Abstraktion werden im benachbarten Filmmuseum Potsdam Dokumentarfilme über Gerhard Richter und dessen Werk gezeigt. Ergänzend blickt ein Kurzfilmprogramm auf die 1920er und 1930er Jahre zurück, in denen Avantgardekünstler mit den Mitteln der Abstraktion das Medium Film revolutionierten.

Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini oder der Filmvorführungen im Filmmuseum erhalten Besucher wechselseitig ermäßigten Eintritt.

Gerhard Richter Painting
R: Corinna Belz, D 2011, Dok., 97 Min.
Regisseurin Corinna Belz durfte von April bis September 2009 in Gerhard Richters Atelier der Entstehung eines Zyklus großformatiger abstrakter Gemälde beiwohnen. Der Schaffensprozess, bei dem auch Zufälle und die Möglichkeit des Scheiterns eine Rolle spielen, wird hautnah nachvollziehbar.

Vorfilm: In der Werkstatt: Gerhard Richter
R: Hannes Reinhardt, BRD 1969, Dok., 13 Min.

€ 6 / ermäßigt € 5

Die Filmvorführung findet im Filmmuseum Potsdam statt.

Gerhard Richter bei der Arbeit an Abstraktes Bild (911-4), Filmstill: Gerhard Richter Painting, 2011, Regie: Corinna Belz, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter bei der Arbeit an Abstraktes Bild (911-4), Filmstill: Gerhard Richter Painting, 2011, Regie: Corinna Belz, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Samstag, 25. August 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Zur Ausstellung Gerhard Richter. Abstraktion werden im benachbarten Filmmuseum Potsdam Dokumentarfilme über Gerhard Richter und dessen Werk gezeigt. Ergänzend blickt ein Kurzfilmprogramm auf die 1920er und 1930er Jahre zurück, in denen Avantgardekünstler mit den Mitteln der Abstraktion das Medium Film revolutionierten.

Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini oder der Filmvorführungen im Filmmuseum erhalten Besucher wechselseitig ermäßigten Eintritt.

Gerhard Richter Painting
R: Corinna Belz, D 2011, Dok., 97 Min.
Regisseurin Corinna Belz durfte von April bis September 2009 in Gerhard Richters Atelier der Entstehung eines Zyklus großformatiger abstrakter Gemälde beiwohnen. Der Schaffensprozess, bei dem auch Zufälle und die Möglichkeit des Scheiterns eine Rolle spielen, wird hautnah nachvollziehbar.

Vorfilm: In der Werkstatt: Gerhard Richter
R: Hannes Reinhardt, BRD 1969, Dok., 13 Min.

€ 6 / ermäßigt € 5

Die Filmvorführung findet im Filmmuseum Potsdam statt.

Gerhard Richter bei der Arbeit an Abstraktes Bild (911-4), Filmstill: Gerhard Richter Painting, 2011, Regie: Corinna Belz, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter bei der Arbeit an Abstraktes Bild (911-4), Filmstill: Gerhard Richter Painting, 2011, Regie: Corinna Belz, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Yoga und Meditation
Richter am Morgen
Sonntag, 26. August 2018, 9 Uhr

Exklusiv für Frühaufsteher am Sonntagmorgen: Yogalehrerin Anna Rischke unterrichtet eine Stunde Yoga im Museum. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, die Werke Gerhard Richters in meditativer Stille vor der offiziellen Öffnungszeit auf sich wirken zu lassen. Interessierte können anschließend die Ausstellung besuchen.

Bei schönem Wetter im Innenhof. Yoga-Matte bitte mitbringen.

In Kooperation mit Happy Yoga Potsdam/Berlin

Anna Rischke und Sandra Lange

€ 8 / ermäßigt € 6

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung besucht werden

Tickets

Sonntag, 26. August 2018, 9 Uhr

Exklusiv für Frühaufsteher am Sonntagmorgen: Yogalehrerin Anna Rischke unterrichtet eine Stunde Yoga im Museum. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, die Werke Gerhard Richters in meditativer Stille vor der offiziellen Öffnungszeit auf sich wirken zu lassen. Interessierte können anschließend die Ausstellung besuchen.

Bei schönem Wetter im Innenhof. Yoga-Matte bitte mitbringen.

In Kooperation mit Happy Yoga Potsdam/Berlin

Anna Rischke und Sandra Lange

€ 8 / ermäßigt € 6

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung besucht werden

Tickets

Extraführung
Kunst und Garten. Das Fest der Farben
Sonntag, 26. August 2018, 15 Uhr

Für viele Künstlerinnen und Künstler sind Landschaften, Gärten und die Farben der Natur Inspirationsquellen. Eine Kurzführung im Museum widmet sich ausgewählten Gemälden aus dem 20. Jahrhundert. Emil Nolde fand durch die Blumen seines Gartens zur expressiven Farbigkeit, für Ernst Wilhelm Nay wurde das Farbenspiel zum Rhythmus seiner Malerei. In Gerhard Richters Werk ist die Landschaft ein Schwerpunkt. Anschließend führt der Landschaftsarchitekt Georg von Gayl durch den Garten des Museums Barberini und die Freundschaftsinsel, ein Potsdamer Denkmal der Gartenkunst.

Georg von Gayl, Landschaftsarchitekt, Berlin

Andrea Schmidt M. A., Kunsthistorikerin, Museum Barberini

Museum Barberini, Museumsgarten und Freundschaftsinsel

€ 10 zzgl. Eintritt

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Die Führung findet auch bei Regen statt.

Tickets

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017, Privatsammlung. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017, Privatsammlung. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Sonntag, 26. August 2018, 15 Uhr

Für viele Künstlerinnen und Künstler sind Landschaften, Gärten und die Farben der Natur Inspirationsquellen. Eine Kurzführung im Museum widmet sich ausgewählten Gemälden aus dem 20. Jahrhundert. Emil Nolde fand durch die Blumen seines Gartens zur expressiven Farbigkeit, für Ernst Wilhelm Nay wurde das Farbenspiel zum Rhythmus seiner Malerei. In Gerhard Richters Werk ist die Landschaft ein Schwerpunkt. Anschließend führt der Landschaftsarchitekt Georg von Gayl durch den Garten des Museums Barberini und die Freundschaftsinsel, ein Potsdamer Denkmal der Gartenkunst.

Georg von Gayl, Landschaftsarchitekt, Berlin

Andrea Schmidt M. A., Kunsthistorikerin, Museum Barberini

Museum Barberini, Museumsgarten und Freundschaftsinsel

€ 10 zzgl. Eintritt

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Die Führung findet auch bei Regen statt.

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017, Privatsammlung. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Abstraktes Bild (952-2), 2017, Privatsammlung. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Gesprächskonzert

KlangFarben: Konstruktion und Expression

Donnerstag, 30. August 2018, 19 Uhr

Clemens Goldberg, Moderator und Kritiker rbb Kulturadio

Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini

Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

€ 20 / ermäßigt € 15

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam

KlangFarben:Konstruktion und Expression

Clemens Goldberg, Moderator und Kritiker rbb Kulturadio

Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini

Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

Das künstlerische Werk Gerhard Richters ist von Gegensätzen geprägt. Schon Vorhandenes wird unter seinen Händen verwandelt zu etwas Neuem. Richter fühlt eine starke Nähe zur Musik, insbesondere zu Arvo Pärt, einem der bedeutendsten Komponisten Neuer Musik. Man spricht bei Pärt oft von Meditationsmusik und betont den expressiven Gehalt. Dabei gibt es bei ihm auch einen stark konstruktiven Anteil. Das Konzert stellt Pärts Kompositionen Ausschnitte aus Johann Sebastian Bachs Die Kunst der Fugegegenüber, die ebenfalls einen konstruktiven Charakter hat. Dabei ging es Bach mindestens so sehr um Ausdruck von Emotionen. In diesem Konzert treten musikalische Widersprüche in Austausch mit den Bildern Gerhard Richters.

Tickets

Gerhard Richter, Rot-Blau-Gelb (339-4), 1972, Öl auf Leinwand, 98 x 92 cm, Privatsammlung, Schweiz. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Rot-Blau-Gelb (339-4), 1972, Öl auf Leinwand, 98 x 92 cm, Privatsammlung, Schweiz. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Clemens Goldberg, Moderator und Kritiker rbb Kulturadio

Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini

Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

€ 20 / ermäßigt € 15

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam

KlangFarben:Konstruktion und Expression

Clemens Goldberg, Moderator und Kritiker rbb Kulturadio

Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini

Mitglieder der Kammerakademie Potsdam

Das künstlerische Werk Gerhard Richters ist von Gegensätzen geprägt. Schon Vorhandenes wird unter seinen Händen verwandelt zu etwas Neuem. Richter fühlt eine starke Nähe zur Musik, insbesondere zu Arvo Pärt, einem der bedeutendsten Komponisten Neuer Musik. Man spricht bei Pärt oft von Meditationsmusik und betont den expressiven Gehalt. Dabei gibt es bei ihm auch einen stark konstruktiven Anteil. Das Konzert stellt Pärts Kompositionen Ausschnitte aus Johann Sebastian Bachs Die Kunst der Fugegegenüber, die ebenfalls einen konstruktiven Charakter hat. Dabei ging es Bach mindestens so sehr um Ausdruck von Emotionen. In diesem Konzert treten musikalische Widersprüche in Austausch mit den Bildern Gerhard Richters.

Gerhard Richter, Rot-Blau-Gelb (339-4), 1972, Öl auf Leinwand, 98 x 92 cm, Privatsammlung, Schweiz. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Rot-Blau-Gelb (339-4), 1972, Öl auf Leinwand, 98 x 92 cm, Privatsammlung, Schweiz. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Vortrag
Religiöse Lichtmetaphysik oder autonome Abstraktion? Gerhard Richter und der Streit um sein Kölner Domfenster
Donnerstag, 6. September 2018, 19 Uhr

2007 hat Gerhard Richter für den Kölner Dom ein neues Glasfenster gestaltet. Kein anderes Werk für einen Kirchenbau hat in den vergangenen Jahren ein solches Aufsehen erregt und so viele kontroverse Diskussionen inner- und außerhalb der Kirche hervorgerufen. Der Kunsthistoriker Hubertus Butin erläutert die künstlerische Konzeption, die schwierige Entstehung und den ortsspezifischen Kontext des Glasfensters sowie dessen ästhetische und symbolische Bedeutung.

Hubertus Butin, Kunsthistoriker, Berlin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Donnerstag, 6. September 2018, 19 Uhr

2007 hat Gerhard Richter für den Kölner Dom ein neues Glasfenster gestaltet. Kein anderes Werk für einen Kirchenbau hat in den vergangenen Jahren ein solches Aufsehen erregt und so viele kontroverse Diskussionen inner- und außerhalb der Kirche hervorgerufen. Der Kunsthistoriker Hubertus Butin erläutert die künstlerische Konzeption, die schwierige Entstehung und den ortsspezifischen Kontext des Glasfensters sowie dessen ästhetische und symbolische Bedeutung.

Hubertus Butin, Kunsthistoriker, Berlin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Öffentliche Führung
ÉCOLEFLÂNEURS: Die Kunst des Flanierens
Samstag, 15. September 2018, 14 Uhr

Eine Einladung an alle, sich für eine Stunde der Polyphonie der Stadt zu überlassen. Wie im Museum fließen einzelne Eindrücke und Beobachtungen ineinander und ergeben im langsamen Vorüberziehen vor dem geistigen Auge des Flaneurs eine eigenwillige Geschichte. Nach einer kurzen Einführung in bewegte Strategien zur Entschleunigung und in die Sprache des Flanierens geht es los: mit einem persönlichen Flaneur für eine Stunde zu einer Erkundung der Stadt ohne Route und ohne Ziel in assistierter Einsamkeit.

Elke Schmid und Thomas Schütt, ÉCOLEFLÂNEURS, Berlin

Einführung im Auditorium

€ 10 zzgl. Eintritt

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.

Tickets

Gerhard Richter, Schattenbild (209-8),1968, Öl auf Leinwand, 67 x 87 cm, Sammlung Fundação de Serralves, Museu de Arte Contemporânea, Porto. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Schattenbild (209-8),1968, Öl auf Leinwand, 67 x 87 cm, Sammlung Fundação de Serralves, Museu de Arte Contemporânea, Porto. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Samstag, 15. September 2018, 14 Uhr

Eine Einladung an alle, sich für eine Stunde der Polyphonie der Stadt zu überlassen. Wie im Museum fließen einzelne Eindrücke und Beobachtungen ineinander und ergeben im langsamen Vorüberziehen vor dem geistigen Auge des Flaneurs eine eigenwillige Geschichte. Nach einer kurzen Einführung in bewegte Strategien zur Entschleunigung und in die Sprache des Flanierens geht es los: mit einem persönlichen Flaneur für eine Stunde zu einer Erkundung der Stadt ohne Route und ohne Ziel in assistierter Einsamkeit.

Elke Schmid und Thomas Schütt, ÉCOLEFLÂNEURS, Berlin

Einführung im Auditorium

€ 10 zzgl. Eintritt

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.

Gerhard Richter, Schattenbild (209-8),1968, Öl auf Leinwand, 67 x 87 cm, Sammlung Fundação de Serralves, Museu de Arte Contemporânea, Porto. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Schattenbild (209-8),1968, Öl auf Leinwand, 67 x 87 cm, Sammlung Fundação de Serralves, Museu de Arte Contemporânea, Porto. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Kreativführung
Moderne Kunst mit dem Stift entdecken
Sonntag, 23. September 2018, 14 Uhr

Mit dem Stift in der Hand sieht man mehr. Bei einem geführten Rundgang durch die Ausstellung erläutern erfahrene Kunstpädagogen die gezeigten Werke und leiten die Gäste zu eigenen Skizzen und Zeichnungen an. Material wird gestellt. Die Tour ist für jeden geeignet, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

€ 8 zzgl. Eintritt

Tickets

Gerhard Richter: 192 Farben (136), 1966, Hamburger Kunsthalle, Sammlung Gerhard und Elisabeth Sohst, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: 192 Farben (136), 1966, Hamburger Kunsthalle, Sammlung Gerhard und Elisabeth Sohst, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Sonntag, 23. September 2018, 14 Uhr

Mit dem Stift in der Hand sieht man mehr. Bei einem geführten Rundgang durch die Ausstellung erläutern erfahrene Kunstpädagogen die gezeigten Werke und leiten die Gäste zu eigenen Skizzen und Zeichnungen an. Material wird gestellt. Die Tour ist für jeden geeignet, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

€ 8 zzgl. Eintritt

Gerhard Richter: 192 Farben (136), 1966, Hamburger Kunsthalle, Sammlung Gerhard und Elisabeth Sohst, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: 192 Farben (136), 1966, Hamburger Kunsthalle, Sammlung Gerhard und Elisabeth Sohst, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Gespräch
Erzählte Tradition. Kulturen mündlicher Überlieferung
08. Oktober 2018, 19 h

Mündliche Überlieferung von Geschichten und kulturellen Praktiken ist die Grundlage kultureller Gemeinschaft. Durch regionale Erzählungen bilden sich kollektive Identitäten aus. Steve-Régis „Kovo“ N’Sondé hat die seit Generationen im kongolesischen Mbomo tradierten Geschichten gesammelt und in den Congo Tales aufgeschrieben. Mit seinem Bruder Wilfried N’Sondé, Autor des Romans Das Herz der Leopardenkinder (2008), spricht er über Oral Culture im europäischen und afrikanischen Kontext.

Steve-Régis „Kovo“ N’Sondé, Philosoph und Autor

Wilfried N’Sondé, Autor

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Präsentation Congo Tales eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

08. Oktober 2018, 19 h

Mündliche Überlieferung von Geschichten und kulturellen Praktiken ist die Grundlage kultureller Gemeinschaft. Durch regionale Erzählungen bilden sich kollektive Identitäten aus. Steve-Régis „Kovo“ N’Sondé hat die seit Generationen im kongolesischen Mbomo tradierten Geschichten gesammelt und in den Congo Tales aufgeschrieben. Mit seinem Bruder Wilfried N’Sondé, Autor des Romans Das Herz der Leopardenkinder (2008), spricht er über Oral Culture im europäischen und afrikanischen Kontext.

Steve-Régis „Kovo“ N’Sondé, Philosoph und Autor

Wilfried N’Sondé, Autor

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Präsentation Congo Tales eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Tickets

Theologie und Kunstgeschichte im Dialog

Zum Verborgenen des Religiösen

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17 Uhr

Kann Kunst heute für das religiöse Empfinden eine Rolle spielen? Kann sie Vermittler konkreter religiöser Ideen sein oder indirekt Impulse für metaphysische Gefühle und Gedanken geben? Und welche Intentionen hat dabei möglicherweise der Künstler? Am Beispiel von Gerhard Richters Gemälden widmen sich die beiden Referenten der Frage, ob und in welcher Weise eine religiöse Wirkung von (seinen) Kunstwerken ausgeht.

Theologie und Kunstgeschichte im Dialog

Prof. Dr. Rainer Kampling, Theologe, Freie Universität Berlin

Prof. Dr. Eberhard König, Kunsthistoriker, Freie Universität Berlin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit FU-GasthörerCard: kostenfrei

Für den Besuch der Ausstellung ist zusätzlich eine Eintrittskarte erforderlich.

In Kooperation mit dem GasthörerCard-Programm der Freien Universität Berlin

Tickets

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Kann Kunst heute für das religiöse Empfinden eine Rolle spielen? Kann sie Vermittler konkreter religiöser Ideen sein oder indirekt Impulse für metaphysische Gefühle und Gedanken geben? Und welche Intentionen hat dabei möglicherweise der Künstler? Am Beispiel von Gerhard Richters Gemälden widmen sich die beiden Referenten der Frage, ob und in welcher Weise eine religiöse Wirkung von (seinen) Kunstwerken ausgeht.

Theologie und Kunstgeschichte im Dialog

Prof. Dr. Rainer Kampling, Theologe, Freie Universität Berlin

Prof. Dr. Eberhard König, Kunsthistoriker, Freie Universität Berlin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit FU-GasthörerCard: kostenfrei

Für den Besuch der Ausstellung ist zusätzlich eine Eintrittskarte erforderlich.

In Kooperation mit dem GasthörerCard-Programm der Freien Universität Berlin

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: A B, Still (612-4), 1986, Museum Barberini © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Tickets

Gespräch
Die Geschichte hinter den Geschichten. Das Projekt Congo Tales
15. Oktober 2018, 19 h

Stefanie Plattner, Initiatorin der Congo Tales, und Eva Vonk berichten über Konzeption und Entstehung des langjährigen Projekts, zu dem auch die Präsentation im Museum Barberini mit dem Film Der kleine Fisch und das Krokodil und den Photographien von Pieter Henket gehört. Sie schildern die Arbeit mit den Menschen vor Ort und erläutern, wie sie das Storytelling als Brückenschlag zwischen den Kulturen künftig weiterentwickeln werden.

Stefanie Plattner, Geschäftsführerin Storming Donkey Productions

Eva Vonk, Produzentin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Präsentation Congo Tales eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Stefanie Plattner, Initiatorin der Congo Tales, und Eva Vonk berichten über Konzeption und Entstehung des langjährigen Projekts, zu dem auch die Präsentation im Museum Barberini mit dem Film Der kleine Fisch und das Krokodil und den Photographien von Pieter Henket gehört. Sie schildern die Arbeit mit den Menschen vor Ort und erläutern, wie sie das Storytelling als Brückenschlag zwischen den Kulturen künftig weiterentwickeln werden.

Stefanie Plattner, Geschäftsführerin Storming Donkey Productions

Eva Vonk, Produzentin

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Präsentation Congo Tales eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Pieter Henket, Die Zwillinge, 2017/18

Tickets

Symposium zur Ausstellung

Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom

17. Oktober 2018, 10 Uhr

Das Symposium bereitet die Ausstellung Wege des Barock vor, die im Sommer 2019 Meisterwerke aus der Sammlung der Palazzi Barberini und Corsini in Rom nach Potsdam holen wird. Rom war im 17. Jahrhundert nicht nur in der Architektur, sondern auch in der bildenden Kunst das kulturelle Zentrum Europas. Der aus der Familie der Barberini stammende Papst Urban VIII. förderte zahlreiche Maler und Bildhauer, die in der Ausstellung vorgestellt werden.

Mit Maurizia Cicconi, Michele Di Monte, Inés Richter-Musso, Prof. Dr. Sebastian Schütze, Dr. Franziska Windt

Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom, in Zusammenarbeit mit dem Museum Barberini, Potsdam

€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich

Tickets

Guido Reni (1575-1642), Magdalena, Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom

Guido Reni (1575-1642), Magdalena, Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom

Das Symposium bereitet die Ausstellung Wege des Barock vor, die im Sommer 2019 Meisterwerke aus der Sammlung der Palazzi Barberini und Corsini in Rom nach Potsdam holen wird. Rom war im 17. Jahrhundert nicht nur in der Architektur, sondern auch in der bildenden Kunst das kulturelle Zentrum Europas. Der aus der Familie der Barberini stammende Papst Urban VIII. förderte zahlreiche Maler und Bildhauer, die in der Ausstellung vorgestellt werden.

Mit Maurizia Cicconi, Michele Di Monte, Inés Richter-Musso, Prof. Dr. Sebastian Schütze, Dr. Franziska Windt

Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom, in Zusammenarbeit mit dem Museum Barberini, Potsdam

€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich

Guido Reni (1575-1642), Magdalena, Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom

Guido Reni (1575-1642), Magdalena, Gallerie Nazionali Barberini Corsini, Rom

Tickets

Filme & Dokumentationen
In Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Potsdam

Zur Ausstellung Gerhard Richter. Abstraktion zeigt das benachbarte Filmmuseum Potsdam Dokumentarfilme über Gerhard Richter und sein Werk. Ergänzend blickt ein Kurzfilmprogramm auf die 1920er und 1930er Jahre zurück, in denen Avantgardekünstler das Medium Film mit den Mitteln der Abstraktion revolutionierten.

Information

Alle Filme werden im Filmmuseum Potsdam gezeigt:

Breite Str. 1a/Marstall, 14467 Potsdam

Karten für die Filmvorführungen gibt es ausschließlich im Filmmuseum Potsdam.
Kartenreservierung:

T +49 331 27181-12 oder ticket@filmmuseum-potsdam.de


Hinweis: Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini im Filmmuseum oder der Vorlage einer Karte für die Filmvorführungen im Museum Barberini erhalten Besucher wechselseitig ermäßigten Eintritt.

Dokumentation
Gerhard Richter Painting
25. August 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Regisseurin Corinna Belz durfte von April bis September 2009 in Gerhard Richters Atelier die Entstehung eines Zyklus großformatiger Abstrakter Gemälde filmisch begleiten. Der Schaffensprozess, bei dem auch Zufälle und die Möglichkeit des Scheiterns eine Rolle spielen, wird in der 2012 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Dokumentation hautnah nachvollziehbar.

Gerhard Richter Painting
R: Corinna Belz, D 2011, Dok., 97 Min.

Vorfilm: In der Werkstatt: Gerhard Richter
R: Hannes Reinhardt, BRD 1969, Dok., 13 Min.

Eintritt: 6 € / ermäßigt 5 €

Gerhard Richter, Vorhang (58-1), 1964, Öl auf Leinwand, 65 x 47 cm, Sammlung Block, Berlin. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Vorhang (58-1), 1964, Öl auf Leinwand, 65 x 47 cm, Sammlung Block, Berlin. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

25. August 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Regisseurin Corinna Belz durfte von April bis September 2009 in Gerhard Richters Atelier die Entstehung eines Zyklus großformatiger Abstrakter Gemälde filmisch begleiten. Der Schaffensprozess, bei dem auch Zufälle und die Möglichkeit des Scheiterns eine Rolle spielen, wird in der 2012 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Dokumentation hautnah nachvollziehbar.

Gerhard Richter Painting
R: Corinna Belz, D 2011, Dok., 97 Min.

Vorfilm: In der Werkstatt: Gerhard Richter
R: Hannes Reinhardt, BRD 1969, Dok., 13 Min.

Eintritt: 6 € / ermäßigt 5 €

Gerhard Richter, Vorhang (58-1), 1964, Öl auf Leinwand, 65 x 47 cm, Sammlung Block, Berlin. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter, Vorhang (58-1), 1964, Öl auf Leinwand, 65 x 47 cm, Sammlung Block, Berlin. © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Dokumentation
Gerhard Richter. Das Kölner Domfenster
8. September 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Zwei der bekanntesten Werke Gerhard Richters in filmischer Nahaufnahme. Die im Abstand von 40 Jahren entstandenen Arbeiten Ema (Akt auf einer Treppe) und das Glasfenster im Südquerhaus des Kölner Doms markieren unterschiedliche ästhetische Positionen Richters und zeugen davon, wie diese immer wieder die Erwartungen der Öffentlichkeit an Kunst herausgefordert haben.

Gerhard Richter. Das Kölner Domfenster
R: Corinna Belz, D 2008, Dok., 30 Min.
Ema auf der Treppe. Gerhard Richter 1966
R: Corinna Belz, D 2012, Dok., 26 Min.

Eintritt: € 6 / ermäßigt € 5

Gerhard Richter: Abstraktes Bild (551-1), 1984, Privatsammlung, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: Abstraktes Bild (551-1), 1984, Privatsammlung, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

8. September 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

Zwei der bekanntesten Werke Gerhard Richters in filmischer Nahaufnahme. Die im Abstand von 40 Jahren entstandenen Arbeiten Ema (Akt auf einer Treppe) und das Glasfenster im Südquerhaus des Kölner Doms markieren unterschiedliche ästhetische Positionen Richters und zeugen davon, wie diese immer wieder die Erwartungen der Öffentlichkeit an Kunst herausgefordert haben.

Gerhard Richter. Das Kölner Domfenster
R: Corinna Belz, D 2008, Dok., 30 Min.
Ema auf der Treppe. Gerhard Richter 1966
R: Corinna Belz, D 2012, Dok., 26 Min.

Eintritt: € 6 / ermäßigt € 5

Gerhard Richter: Abstraktes Bild (551-1), 1984, Privatsammlung, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Gerhard Richter: Abstraktes Bild (551-1), 1984, Privatsammlung, © Gerhard Richter 2018 (29062018)

Kurzfilmprogramm
Abstraktion im Film: Ruttmann, Fischinger, Moholy-Nagy
4. Oktober 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

In den 1920er Jahren versuchte eine künstlerische Avantgarde das Medium Film vom Gegenständlichen und Erzählerischen zu lösen. Sie schuf bewegte Bilder, für deren Ausdruckskraft mit Farbe, abstrakten Formen, Rhythmisierungen und anderen Elementen aus der Musik und der Malerei experimentiert wurde.

Abstraktion im Film: Ruttmann, Fischinger, Moholy-Nagy
Kurzfilme, D 1921–1938, insgesamt ca. 60 Min.

Eintritt: € 6 / ermäßigt € 5

Stummfilm: DJ, Photo: Verena Panter.

Stummfilm: DJ, Photo: Verena Panter.

4. Oktober 2018, 19 Uhr, Filmmuseum Potsdam

In den 1920er Jahren versuchte eine künstlerische Avantgarde das Medium Film vom Gegenständlichen und Erzählerischen zu lösen. Sie schuf bewegte Bilder, für deren Ausdruckskraft mit Farbe, abstrakten Formen, Rhythmisierungen und anderen Elementen aus der Musik und der Malerei experimentiert wurde.

Abstraktion im Film: Ruttmann, Fischinger, Moholy-Nagy
Kurzfilme, D 1921–1938, insgesamt ca. 60 Min.

Eintritt: € 6 / ermäßigt € 5

Stummfilm: DJ, Photo: Verena Panter.

Stummfilm: DJ, Photo: Verena Panter.