Veranstaltungen im Museum Barberini

Öffentliche Führung
Nolde, Feininger, Nay. Vom Expressionismus zum Informel
15. Dezember 2018 und 26. Januar 2019, 14 Uhr

Die Führung erläutert die Entwicklung der Kunst vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 1950er Jahre anhand ausgewählter Werke.

€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Wassily Kandinsky, Murnau – Landschaft mit grünem Haus, 1909, Privatsammlung.

Wassily Kandinsky, Murnau – Landschaft mit grünem Haus, 1909, Privatsammlung.

15. Dezember 2018 und 26. Januar 2019, 14 Uhr

Die Führung erläutert die Entwicklung der Kunst vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 1950er Jahre anhand ausgewählter Werke.

€ 3 zzgl. Eintritt

Wassily Kandinsky, Murnau – Landschaft mit grünem Haus, 1909, Privatsammlung.

Wassily Kandinsky, Murnau – Landschaft mit grünem Haus, 1909, Privatsammlung.

Tickets

Führung und Workshop
Der springende Punkt
5. Januar und 2. Februar 2019, 14 Uhr

Führung mit anschließendem Workshop im Atelier zu Motiven und Techniken in den Gemälden von Henri-Edmond Cross. Für Kreative jeden Alters.

€ 10 zzgl. Eintritt

Tickets

Henri-Edmond Cross, Toulon, Wintermorgen, 1906-07, Privatbesitz © Alle Rechte vorbehalten

Henri-Edmond Cross, Toulon, Wintermorgen, 1906-07, Privatbesitz © Alle Rechte vorbehalten

5. Januar und 2. Februar 2019, 14 Uhr

Führung mit anschließendem Workshop im Atelier zu Motiven und Techniken in den Gemälden von Henri-Edmond Cross. Für Kreative jeden Alters.

€ 10 zzgl. Eintritt

Henri-Edmond Cross, Toulon, Wintermorgen, 1906-07, Privatbesitz © Alle Rechte vorbehalten

Henri-Edmond Cross, Toulon, Wintermorgen, 1906-07, Privatbesitz © Alle Rechte vorbehalten

Tickets

Führung und Workshop
Granatapfel, Pfeil und Lyra. Die olympischen Götter und ihre Symbole
5. Januar und 7. Februar 2019

Jeder Gottheit der Antike wurden eigene Kräfte, Fähigkeiten und Aufgaben zugeschrieben, die in bildhaften Darstellungen durch Symbole angezeigt wurden. Die Meisterwerke der Dresdner Skulpturensammlung verkörpern die Göttererzählungen der klassischen Antike. Nach einer Führung durch die Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung ist das Atelier des Museums Barberini für eigene kreative Schöpfungen geöffnet.

€ 10 zzgl. Eintritt

Tickets

Zeus, sogenannter Dresdner Zeus, 120-130 n.Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Zeus, sogenannter Dresdner Zeus, 120-130 n.Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. Photo: H.-P. Klut / E. Estel

5. Januar und 7. Februar 2019

Jeder Gottheit der Antike wurden eigene Kräfte, Fähigkeiten und Aufgaben zugeschrieben, die in bildhaften Darstellungen durch Symbole angezeigt wurden. Die Meisterwerke der Dresdner Skulpturensammlung verkörpern die Göttererzählungen der klassischen Antike. Nach einer Führung durch die Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung ist das Atelier des Museums Barberini für eigene kreative Schöpfungen geöffnet.

€ 10 zzgl. Eintritt

Zeus, sogenannter Dresdner Zeus, 120-130 n.Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Zeus, sogenannter Dresdner Zeus, 120-130 n.Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung. Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Tickets

Öffentliche Führung
Vom Impressionismus zur Gegenwart. Kunstgeschichte vor dem Original
Exklusiv für Barberini Friends

Barberini Friends sind Freunde der Kunst und wollen es genauer wissen. Exklusiv für sie erläutert Dorothee Entrup Grundlagen und Entwicklung der Malerei vom späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die drei Veranstaltungen bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln wahrgenommen werden.

Dr. Dorothee Entrup, Museum Barberini, Potsdam

Montag, 10. Dezember 2018:
Vom Impressionismus zum Neoimpressionismus
Montag, 7. Januar 2019: Expressionismus
Montag, 28. Januar 2019: Vom Bauhaus bis zur Gegenwart

Je € 3 nur mit Barberini Friends Jahreskarte

Tickets

Emil Nolde, Schwertlilien, 1907, Privatsammlung

Emil Nolde, Schwertlilien, 1907, Privatsammlung

Exklusiv für Barberini Friends

Barberini Friends sind Freunde der Kunst und wollen es genauer wissen. Exklusiv für sie erläutert Dorothee Entrup Grundlagen und Entwicklung der Malerei vom späten 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die drei Veranstaltungen bauen aufeinander auf, können aber auch einzeln wahrgenommen werden.

Dr. Dorothee Entrup, Museum Barberini, Potsdam

Montag, 10. Dezember 2018:
Vom Impressionismus zum Neoimpressionismus
Montag, 7. Januar 2019: Expressionismus
Montag, 28. Januar 2019: Vom Bauhaus bis zur Gegenwart

Je € 3 nur mit Barberini Friends Jahreskarte

Emil Nolde, Schwertlilien, 1907, Privatsammlung

Emil Nolde, Schwertlilien, 1907, Privatsammlung

Tickets

Gespräch
Zwischen Tradition und Erneuerung. Henri-Edmond Cross und die französische Moderne
Mittwoch, 9. Januar 2019, 19 Uhr

Lisa Zeitz ergründet im Gespräch mit Museumsdirektorin Ortrud Westheider und Kurator Daniel Zamani das oeuvre des heute in Vergessenheit geratenen Henri-Edmond Cross. Sie fragt nach seiner Schlüsselrolle zwischen den Impressionisten um Claude Monet und den Vorreitern der Expressionisten um Henri Matisse. Diskutiert werden auch die zeitgeschichtlichen Ereignisse, die den Maler aus dem Kanon verdrängten,und die Frage seiner Bedeutung für unsere Vorstellung von der Moderne.

Dr. Lisa Zeitz, Chefredakteurin von WELTKUNST, Berlin
Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini, Potsdam
Dr. Daniel Zamani, Kurator Museum Barberini, Potsdam


€ 10 / ermäßigt € 8
Eine Veranstaltung im Rahmen der Medienpartnerschaft mit der Zeitschrift WELTKUNST
Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Henri-Edmond Cross, Die Wäscherin, 1895, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Die Wäscherin, 1895, Privatbesitz

Mittwoch, 9. Januar 2019, 19 Uhr

Lisa Zeitz ergründet im Gespräch mit Museumsdirektorin Ortrud Westheider und Kurator Daniel Zamani das oeuvre des heute in Vergessenheit geratenen Henri-Edmond Cross. Sie fragt nach seiner Schlüsselrolle zwischen den Impressionisten um Claude Monet und den Vorreitern der Expressionisten um Henri Matisse. Diskutiert werden auch die zeitgeschichtlichen Ereignisse, die den Maler aus dem Kanon verdrängten,und die Frage seiner Bedeutung für unsere Vorstellung von der Moderne.

Dr. Lisa Zeitz, Chefredakteurin von WELTKUNST, Berlin
Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini, Potsdam
Dr. Daniel Zamani, Kurator Museum Barberini, Potsdam


€ 10 / ermäßigt € 8
Eine Veranstaltung im Rahmen der Medienpartnerschaft mit der Zeitschrift WELTKUNST
Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Henri-Edmond Cross, Die Wäscherin, 1895, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Die Wäscherin, 1895, Privatbesitz

Tickets

Konzert
KlangFarben Landschaft – Musik – Eindruck
Donnerstag, 10. Januar 2019, 19 Uhr

Die Landschaften und Szenerien von Henri-Edmond Cross vermitteln den Eindruck von Harmonie und Glück. Hinter dieser gemalten Utopie steht das anarchistische Ideal einer Einheit von Mensch und Natur und einer herrschaftsfreien Gesellschaft. Zur gleichen Zeit komponierten Claude Debussy und Maurice Ravel Musikstücke, die Naturassoziationen hervorrufen. Auch sie scheinen vom glücklichen Idyll zu künden. Melodien sind dabei das Äquivalent zu Figuren in der Malerei. Sie haben in der Musik den festen Boden und eine klare Orientierung verloren. Die Freiheit verliert sich im Zwielicht der Harmonien. Erotisches Verlangen wird in einer prüden Gesellschaft musikalisch spürbar.

Clemens Goldberg, Autor und Kritiker rbb Kulturadio
Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini
Mitglieder der Kammerakademie Potsdam


€ 25 / ermäßigt € 20

In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Henri-Edmond Cross, Der Bauernhof (Abend), 1893, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Der Bauernhof (Abend), 1893, Privatbesitz

Donnerstag, 10. Januar 2019, 19 Uhr

Die Landschaften und Szenerien von Henri-Edmond Cross vermitteln den Eindruck von Harmonie und Glück. Hinter dieser gemalten Utopie steht das anarchistische Ideal einer Einheit von Mensch und Natur und einer herrschaftsfreien Gesellschaft. Zur gleichen Zeit komponierten Claude Debussy und Maurice Ravel Musikstücke, die Naturassoziationen hervorrufen. Auch sie scheinen vom glücklichen Idyll zu künden. Melodien sind dabei das Äquivalent zu Figuren in der Malerei. Sie haben in der Musik den festen Boden und eine klare Orientierung verloren. Die Freiheit verliert sich im Zwielicht der Harmonien. Erotisches Verlangen wird in einer prüden Gesellschaft musikalisch spürbar.

Clemens Goldberg, Autor und Kritiker rbb Kulturadio
Dr. Ortrud Westheider, Direktorin Museum Barberini
Mitglieder der Kammerakademie Potsdam


€ 25 / ermäßigt € 20

In Kooperation mit der Kammerakademie Potsdam

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Henri-Edmond Cross, Der Bauernhof (Abend), 1893, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Der Bauernhof (Abend), 1893, Privatbesitz

Tickets

Öffentliche Führung
Öffentliche Führung für Sehbehinderte und Blinde
Freitag, 11. Januar 2019, 17 Uhr

Das Museum Barberini lädt zu einer Führung für Blinde und Sehbehinderte ein.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Freitag, 11. Januar 2019, 17 Uhr

Das Museum Barberini lädt zu einer Führung für Blinde und Sehbehinderte ein.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Öffentliche Führung
Granatapfel, Pfeil und Lyra. Die olympischen Götter und ihre Symbole
12. Januar und 9. Februar 2019, 16 Uhr

Zeus hat das Blitzbündel, Demeter die Kornähren, Dionysos den Efeukranz: Die in den antiken Skulpturen dargestellten Götter sind an ihren Attributen erkennbar. Viele Skulpturen sind nur als Fragment erhalten, und die symbolhaften Gegenstände fehlen. Aber die archäologische Forschung kann durch den Vergleich mit Vasenmalereien die dargestellten Götter benennen.

€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Dionysos, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Dionysos, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

12. Januar und 9. Februar 2019, 16 Uhr

Zeus hat das Blitzbündel, Demeter die Kornähren, Dionysos den Efeukranz: Die in den antiken Skulpturen dargestellten Götter sind an ihren Attributen erkennbar. Viele Skulpturen sind nur als Fragment erhalten, und die symbolhaften Gegenstände fehlen. Aber die archäologische Forschung kann durch den Vergleich mit Vasenmalereien die dargestellten Götter benennen.

€ 3 zzgl. Eintritt

Dionysos, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Dionysos, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Tickets

Sonntag im Museum
Kunst-Frühstück
13. Januar 2019 und 10. Februar 2019

Nach einem gemeinsamen französischen Frühstück um 10 Uhr im Café Barberini beginnt um 11 Uhr die Führung durch die Ausstellung.

Café Barberini/Foyer
Je € 12 zzgl. Eintritt (€ 3 Führung und € 9 Frühstück)

Das Frühstück umfasst 2 Croissants, Butter, Marmelade, Obst und 1 Kaffee oder Tee.

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Tickets

Henri-Edmond Cross, Ausflug, 1895, Chrysler Museum of Art, Norfolk

Henri-Edmond Cross, Ausflug, 1895, Chrysler Museum of Art, Norfolk

13. Januar 2019 und 10. Februar 2019

Nach einem gemeinsamen französischen Frühstück um 10 Uhr im Café Barberini beginnt um 11 Uhr die Führung durch die Ausstellung.

Café Barberini/Foyer
Je € 12 zzgl. Eintritt (€ 3 Führung und € 9 Frühstück)

Das Frühstück umfasst 2 Croissants, Butter, Marmelade, Obst und 1 Kaffee oder Tee.

Rechtzeitige Buchung wird empfohlen.

Henri-Edmond Cross, Ausflug, 1895, Chrysler Museum of Art, Norfolk

Henri-Edmond Cross, Ausflug, 1895, Chrysler Museum of Art, Norfolk

Tickets

Kreativführung
Kunst mit dem Stift entdecken
Sonntag, 13. Januar 2019, 16 Uhr

Mit dem Stift in der Hand sieht man mehr. Bei einem geführten Rundgang durch das Museum erläutern erfahrene Kunstpädagogen die gezeigten Werke und leiten die Gäste zu eigenen Skizzen und Zeichnungen an. Material wird gestellt. Die Tour ist für jeden geeignet, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

€ 8 zzgl. Eintritt

Tickets

© Museum Barberini

© Museum Barberini

Sonntag, 13. Januar 2019, 16 Uhr

Mit dem Stift in der Hand sieht man mehr. Bei einem geführten Rundgang durch das Museum erläutern erfahrene Kunstpädagogen die gezeigten Werke und leiten die Gäste zu eigenen Skizzen und Zeichnungen an. Material wird gestellt. Die Tour ist für jeden geeignet, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

€ 8 zzgl. Eintritt

© Museum Barberini

© Museum Barberini

Tickets

Symposium zur Vorbereitung der Ausstellung
Monet. Orte
Mittwoch, 16. Januar 2019, 10 Uhr

Für seine Landschaftsbilder suchte Claude Monet (1840–1926) immer wieder die gleichen Orte auf oder fertigte an einer Stelle umfangreiche Serien an. So entstanden auf Reisen zahlreiche Gemälde an der Küste der Normandie, im niederländischen Zaandam oder in London und Venedig. Ihn interessierten nicht pittoreske Sehenswürdigkeiten, sondern Licht- und Wetterphänomene und ihre Auswirkungen auf diese Orte.

Mit
Marianne Mathieu, Musée Marmottan Monet, Paris
Dr. James H.Rubin, Stony Brook University, New York
George T.M. Shackelford, Kimbell Art Museum, Fort Worth
Prof. Dr. Richard Thomson, The University of Edinburgh, Edinburgh College of Art
Prof. Paul Tucker, University of Massachusetts, Boston
Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam


€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende der Kunstgeschichte

Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten.

In Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum, wo die Ausstellung unter dem Titel Claude Monet: Truth of Nature (20. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) zu sehen ist.

Programm herunterladen (pdf)

Tickets

Claude Monet, Sous les peupliers, 1887, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Claude Monet, Sous les peupliers, 1887, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Mittwoch, 16. Januar 2019, 10 Uhr

Für seine Landschaftsbilder suchte Claude Monet (1840–1926) immer wieder die gleichen Orte auf oder fertigte an einer Stelle umfangreiche Serien an. So entstanden auf Reisen zahlreiche Gemälde an der Küste der Normandie, im niederländischen Zaandam oder in London und Venedig. Ihn interessierten nicht pittoreske Sehenswürdigkeiten, sondern Licht- und Wetterphänomene und ihre Auswirkungen auf diese Orte.

Mit
Marianne Mathieu, Musée Marmottan Monet, Paris
Dr. James H.Rubin, Stony Brook University, New York
George T.M. Shackelford, Kimbell Art Museum, Fort Worth
Prof. Dr. Richard Thomson, The University of Edinburgh, Edinburgh College of Art
Prof. Paul Tucker, University of Massachusetts, Boston
Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam


€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende der Kunstgeschichte

Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten.

In Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum, wo die Ausstellung unter dem Titel Claude Monet: Truth of Nature (20. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) zu sehen ist.

Claude Monet, Sous les peupliers, 1887, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Claude Monet, Sous les peupliers, 1887, Öl auf Leinwand, Privatsammlung

Programm herunterladen (pdf)

Tickets

Öffentliche Führung
Öffentliche Führung für Gehörlose mit Gebärdendolmetscher
Freitag, 18. Januar 2019, 17 Uhr

Der Rundgang durch das Museum wird von einem Guide des Museums und einem Gebärdendolmetscher begleitet. Die Führung wird in einfacher Sprache gehalten und in Gebärdensprache übersetzt.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Freitag, 18. Januar 2019, 17 Uhr

Der Rundgang durch das Museum wird von einem Guide des Museums und einem Gebärdendolmetscher begleitet. Die Führung wird in einfacher Sprache gehalten und in Gebärdensprache übersetzt.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Gespräch
Henri-Edmond Cross. Arkadien oder Paradies?
Donnerstag, 24. Januar 2019, 17 Uhr

Kunst und Kirche im Dialog

Henri-Edmond Cross malte seinen Traum von einem unbeschwerten Leben in einer idealen Landschaft als Utopie des Diesseits. Die Utopie des Christentums gründet sich auf ein paradiesisches Jenseits. Ein Gemälde der Ausstellung regt die Diskussion über diesseitige und jenseitige Glücksvorstellungen an.

Prof. em. Dr. Götz Doyé, Theologe, Potsdam
Dr. Dorothee Entrup, Kunsthistorikerin, Museum Barberini, Potsdam


€ 8 / ermäßigt € 6 zzgl. Eintritt

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Potsdam

Tickets

© Museum Barberini

© Museum Barberini

Donnerstag, 24. Januar 2019, 17 Uhr

Kunst und Kirche im Dialog

Henri-Edmond Cross malte seinen Traum von einem unbeschwerten Leben in einer idealen Landschaft als Utopie des Diesseits. Die Utopie des Christentums gründet sich auf ein paradiesisches Jenseits. Ein Gemälde der Ausstellung regt die Diskussion über diesseitige und jenseitige Glücksvorstellungen an.

Prof. em. Dr. Götz Doyé, Theologe, Potsdam
Dr. Dorothee Entrup, Kunsthistorikerin, Museum Barberini, Potsdam


€ 8 / ermäßigt € 6 zzgl. Eintritt

In Kooperation mit der Evangelischen Stadtkirchenarbeit Potsdam

© Museum Barberini

© Museum Barberini

Tickets

Symposium zur Ausstellung
Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung
Freitag, 25. Januar 2019, 10 Uhr

Die Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung präsentiert Meisterwerke, die in den letzten Jahren nicht angemessen gezeigt werden konnten. Ihre dauerhafte Aufstellung werden sie erst im Herbst 2019 im sanierten Semperbau finden. Aus Anlass der Wiederbegegnung mit diesen Werken im Museum Barberini findet das Symposium statt. Es widmet sich den Fragen zur Tradition des Sammelns und Präsentierens antiker Hinterlassenschaften und deren Verlebendigung in der Gegenwart. Das Symposium würdigt auch die langjährige Tätigkeit von Kordelia Knoll als Oberkonservatorin der Dresdner Antikensammlung.

Mit
Dr. Norbert Eschbach, Gießen
Dr. Stephan Koja, Dresden
Dr. Claudia Kryza-Gersch, Dresden
Dr. Joachim Raeder, Kiel
Prof. Dr. Andreas Scholl, Berlin
Mag. Saskia Wetzig, Dresden


€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende

Anmeldung erforderlich

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Tickets

Aphrodite, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Aphrodite, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Freitag, 25. Januar 2019, 10 Uhr

Die Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung präsentiert Meisterwerke, die in den letzten Jahren nicht angemessen gezeigt werden konnten. Ihre dauerhafte Aufstellung werden sie erst im Herbst 2019 im sanierten Semperbau finden. Aus Anlass der Wiederbegegnung mit diesen Werken im Museum Barberini findet das Symposium statt. Es widmet sich den Fragen zur Tradition des Sammelns und Präsentierens antiker Hinterlassenschaften und deren Verlebendigung in der Gegenwart. Das Symposium würdigt auch die langjährige Tätigkeit von Kordelia Knoll als Oberkonservatorin der Dresdner Antikensammlung.

Mit
Dr. Norbert Eschbach, Gießen
Dr. Stephan Koja, Dresden
Dr. Claudia Kryza-Gersch, Dresden
Dr. Joachim Raeder, Kiel
Prof. Dr. Andreas Scholl, Berlin
Mag. Saskia Wetzig, Dresden


€ 10 / ermäßigt € 8

Freier Eintritt für Studierende

Anmeldung erforderlich

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Aphrodite, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Aphrodite, Zweite Hälfte 2. Jahrhundert n. Chr. © Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, Photo: H.-P. Klut / E. Estel

Tickets

Öffentliche Führung
Öffentliche Führung in einfacher Sprache
Freitag, 25. Januar 2019, 17 Uhr

Diese Führung findet in einfacher Sprache statt. Der französische Maler Cross wird vorgestellt. Seine Bilder werden erklärt.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Freitag, 25. Januar 2019, 17 Uhr

Diese Führung findet in einfacher Sprache statt. Der französische Maler Cross wird vorgestellt. Seine Bilder werden erklärt.

Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

Tickets

Vortrag
Paradiesische Welten. Cross und Signac an der Côte d’Azur
Mittwoch, 6. Februar 2019, 19 Uhr

Anfang der 1890er Jahre ließen sich Henri-Edmond Cross und Paul Signac am Mittelmeer nieder. Im Licht des Südens malten sie ihren Traum einer freien Gesellschaft und entdeckten die Côte d’Azur für die Malerei. Daniel Zamani, Kurator der Cross-Ausstellung am Museum Barberini, verortet ihre lichtdurchfluteten Darstellungen der Riviera im Kontext der französischen Moderne.

Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Henri-Edmond Cross, Der Strand von Saint-Clair, 1896, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Der Strand von Saint-Clair, 1896, Privatbesitz

Anfang der 1890er Jahre ließen sich Henri-Edmond Cross und Paul Signac am Mittelmeer nieder. Im Licht des Südens malten sie ihren Traum einer freien Gesellschaft und entdeckten die Côte d’Azur für die Malerei. Daniel Zamani, Kurator der Cross-Ausstellung am Museum Barberini, verortet ihre lichtdurchfluteten Darstellungen der Riviera im Kontext der französischen Moderne.

Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam

€ 10 / ermäßigt € 8

Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Henri-Edmond Cross, Der Strand von Saint-Clair, 1896, Privatbesitz

Henri-Edmond Cross, Der Strand von Saint-Clair, 1896, Privatbesitz

Tickets