Veranstaltungen

Das gesamte Museumsgebäude ist barrierefrei zugänglich. Für Menschen mit Einschränkungen bietet das Museum Barberini speziell abgestimmte Führungen an.

Vortrag
„Vom Van Gogheln“. Die Rezeption Van Goghs im Umfeld des deutschen Expressionismus
Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr

Dr. Alexander Eiling, Sammlungsleiter Kunst der Moderne, Städel Museum, Frankfurt am Main

Der Dresdner Publizist Ferdinand Avenarius stellte 1910 in seiner Glosse „Vom Van Gogheln“ fest: „Van Gogh ist tot, aber die Van-Gogh-Leute leben. Und wie leben sie! […] Überall van Goghelt’s.“
Anlass für seinen Artikel war die große Begeisterung, die Van Goghs Werk bei deutschen Künstlern ausgelöst hatte. Van Goghs individuelle und antiakademische Wiedergabe der Natur war für die nachfolgende Generation Befreiung und Bestätigung zugleich. Die Art und Weise, wie die Künstler mit ihrem Vorbild umgingen, war höchst unterschiedlich: Einige fanden durch die Auseinandersetzung mit Van Gogh ihren eigenen Weg, andere konnten sich nicht aus seinem Schatten lösen. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Van-Gogh-Rezeption in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts und mit der Bedeutung des Künstlers für die deutschen Expressionisten.

Alexander Eiling ist Sammlungsleiter Kunst der Moderne am Städel Museum in Frankfurt am Main und Ko-Kurator der Ausstellung Van Gogh. Eine deutsche Liebe, die dort noch bis zum 16. Februar 2020 gezeigt wird.

Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr
Auditorium
€ 10 / ermäßigt € 8


Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Tickets

Vincent Van Gogh, Blühende Kastanienzweige, 1890, Sammlung Emil Bührle, Zürich

Vincent Van Gogh, Blühende Kastanienzweige, 1890, Sammlung Emil Bührle, Zürich

Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr

Dr. Alexander Eiling, Sammlungsleiter Kunst der Moderne, Städel Museum, Frankfurt am Main

Der Dresdner Publizist Ferdinand Avenarius stellte 1910 in seiner Glosse „Vom Van Gogheln“ fest: „Van Gogh ist tot, aber die Van-Gogh-Leute leben. Und wie leben sie! […] Überall van Goghelt’s.“
Anlass für seinen Artikel war die große Begeisterung, die Van Goghs Werk bei deutschen Künstlern ausgelöst hatte. Van Goghs individuelle und antiakademische Wiedergabe der Natur war für die nachfolgende Generation Befreiung und Bestätigung zugleich. Die Art und Weise, wie die Künstler mit ihrem Vorbild umgingen, war höchst unterschiedlich: Einige fanden durch die Auseinandersetzung mit Van Gogh ihren eigenen Weg, andere konnten sich nicht aus seinem Schatten lösen. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Van-Gogh-Rezeption in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts und mit der Bedeutung des Künstlers für die deutschen Expressionisten.

Alexander Eiling ist Sammlungsleiter Kunst der Moderne am Städel Museum in Frankfurt am Main und Ko-Kurator der Ausstellung Van Gogh. Eine deutsche Liebe, die dort noch bis zum 16. Februar 2020 gezeigt wird.

Mittwoch, 22. Januar 2020, 19 Uhr
Auditorium
€ 10 / ermäßigt € 8


Mit der Eintrittskarte kann die Ausstellung eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn besucht werden.

Vincent Van Gogh, Blühende Kastanienzweige, 1890, Sammlung Emil Bührle, Zürich

Vincent Van Gogh, Blühende Kastanienzweige, 1890, Sammlung Emil Bührle, Zürich

Tickets

Kunst und Religion im Dialog
Die Sprache der Dinge
Donnerstag, 23. Januar 2020, 17 Uhr

Angelika Zädow, Superintendentin, Evangelischer Kirchenkreis Potsdam
Dr. Dorothee Entrup, Kunsthistorikerin, Museum Barberini


Van Gogh war ein zutiefst religiöser Mensch. Auf einigen Stillleben arrangierte er Dinge wie heilige Gegenstände auf einem Altar. Viele der dargestellten Objekte stehen symbolhaft für die Gefühlswelt des Künstlers oder enthalten verschlüsselte Botschaften. Ein Gemälde der Ausstellung ist Ausgangspunkt des Gesprächs und wird aus kunsthistorischer und theologischer Sicht betrachtet. Anschließend besteht die Möglichkeit, im Foyer miteinander ins Gespräch zu kommen.

Donnerstag, 23. Januar 2020, 17 Uhr
Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

In Zusammenarbeit mit der Stadtkirchenarbeit Potsdam

Tickets

Vincent van Gogh, Stillleben mit Gipsstatuette, 1887, Öl auf Leinwand. © Kröller-Müller Museum, Otterlo

Vincent van Gogh, Stillleben mit Gipsstatuette, 1887, Öl auf Leinwand. © Kröller-Müller Museum, Otterlo

Donnerstag, 23. Januar 2020, 17 Uhr

Angelika Zädow, Superintendentin, Evangelischer Kirchenkreis Potsdam
Dr. Dorothee Entrup, Kunsthistorikerin, Museum Barberini


Van Gogh war ein zutiefst religiöser Mensch. Auf einigen Stillleben arrangierte er Dinge wie heilige Gegenstände auf einem Altar. Viele der dargestellten Objekte stehen symbolhaft für die Gefühlswelt des Künstlers oder enthalten verschlüsselte Botschaften. Ein Gemälde der Ausstellung ist Ausgangspunkt des Gesprächs und wird aus kunsthistorischer und theologischer Sicht betrachtet. Anschließend besteht die Möglichkeit, im Foyer miteinander ins Gespräch zu kommen.

Donnerstag, 23. Januar 2020, 17 Uhr
Foyer
€ 3 zzgl. Eintritt

In Zusammenarbeit mit der Stadtkirchenarbeit Potsdam

Vincent van Gogh, Stillleben mit Gipsstatuette, 1887, Öl auf Leinwand. © Kröller-Müller Museum, Otterlo

Vincent van Gogh, Stillleben mit Gipsstatuette, 1887, Öl auf Leinwand. © Kröller-Müller Museum, Otterlo

Tickets

Die Kunst der Ruhe
Quiet Morning
Yoga und Meditation

Exklusiv für Frühaufsteher und alle Yogis, die offen für Kunst sind. Am Sonntagmorgen unterrichten Anna und Sandra 90 Minuten Yoga und lassen sich dabei von der aktuellen Ausstellung inspirieren. Nach der Yogastunde besteht ab 11 Uhr die Möglichkeit, in meditativer Ruhe die Gemälde im Original auf sich wirken zu lassen.

Sonntag, 1. Dezember,
Sonntag, 5. Januar,
Sonntag, 26. Januar,

jeweils 9.30–11 Uhr


€ 18 / ermäßigt € 16
Das Ticket berechtigt zum Eintritt in das Museum im Anschluss an die Yogastunde.

Yoga-Matte und Sitzkissen bitte mitbringen.

In Kooperation mit Happy Yoga Potsdam/Berlin

Tickets

Yoga und Meditation

Exklusiv für Frühaufsteher und alle Yogis, die offen für Kunst sind. Am Sonntagmorgen unterrichten Anna und Sandra 90 Minuten Yoga und lassen sich dabei von der aktuellen Ausstellung inspirieren. Nach der Yogastunde besteht ab 11 Uhr die Möglichkeit, in meditativer Ruhe die Gemälde im Original auf sich wirken zu lassen.

Sonntag, 1. Dezember,
Sonntag, 5. Januar,
Sonntag, 26. Januar,

jeweils 9.30–11 Uhr


€ 18 / ermäßigt € 16
Das Ticket berechtigt zum Eintritt in das Museum im Anschluss an die Yogastunde.

Yoga-Matte und Sitzkissen bitte mitbringen.

In Kooperation mit Happy Yoga Potsdam/Berlin

Tickets

Filme
In Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Potsdam

Zur Ausstellung Van Gogh. Stillleben zeigt das Filmmuseum Potsdam Spiel- und Dokumentarfilme aus mehreren Jahrzehnten, die Van Goghs Biographie und künstlerisches Werk auf immer wieder neue Weise beleuchten.

Willem Dafoe (Vincent Van Gogh) in VAN GOGH © DCM

Willem Dafoe (Vincent Van Gogh) in VAN GOGH © DCM

In Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Potsdam

Zur Ausstellung Van Gogh. Stillleben zeigt das Filmmuseum Potsdam Spiel- und Dokumentarfilme aus mehreren Jahrzehnten, die Van Goghs Biographie und künstlerisches Werk auf immer wieder neue Weise beleuchten.

Willem Dafoe (Vincent Van Gogh) in VAN GOGH © DCM

Willem Dafoe (Vincent Van Gogh) in VAN GOGH © DCM

Information
Alle Filme werden im Filmmuseum Potsdam gezeigt:
Breite Str. 1a/Marstall, 14467 Potsdam
Karten für die Filmvorführungen gibt es ausschließlich im Filmmuseum Potsdam.
Kartenreservierung:
 T +49 331 27181-12 oder ticket@filmmuseum-potsdam.de


Hinweis: Bei Vorlage einer Eintrittskarte des Museums Barberini gewährt das Filmmuseum Potsdam ermäßigten Eintritt zu den hier genannten Filmen. Bei Vorlage eines Tickets dieser Filmvorführungen gewährt das Museum Barberini ermäßigten Eintritt.


Samstag, 14. Dezember 2019, 19:30 Uhr

Besuch bei van Gogh. Ein utopischer Film
R: Horst Seemann, D: Grazyna Szapolowska, Christian Grashof, Rolf Hoppe, DDR 1985, 104 Min.

Antiquitäten und Gemälde sind im 22. Jahrhundert wertvolle Zahlungsmittel, und weil die Ärztin Marie für ihre Forschungen kaum bezahlbare Energiemengen benötigt, kommt ihr Chef auf eine Idee: Marie wird per Zeitmaschine ins 19. Jahrhundert versetzt, wo sie für wenig Geld Bilder von Vincent van Gogh kaufen soll. Der Plan gelingt, und Marie soll zurück in die Gegenwart. Doch Marie hat sich in Van Gogh verliebt – und in die noch unzerstörte Natur, die den Maler inspiriert. Ein selten gezeigter Science-Fiction-Film aus der DDR.

Filmmuseum Potsdam
€ 6 / ermäßigt € 5


Samstag, 21. Dezember 2019, 19:30 Uhr

Vincent & Theo
R: Robert Altman, D: Tim Roth, Paul Rhys, USA 1990, engl. OF, 200 Min.

Für Regisseur Robert Altman steckt in der Beziehung zwischen den Brüdern Vincent und Theo das Kernstück der Künstlerbiographie Vincent van Goghs und die Keimzelle der Rezeptionsgeschichte seines Werkes. Ein aufschlussreiches und gleichzeitig berührendes filmisches Doppelportrait.

Filmmuseum Potsdam
€ 6 / ermäßigt € 5


Freitag, 10. Januar 2020, 19:30 Uhr

Van Gogh und Japan
R: David Bickerstaff, GB 2019, Dok., dt. Fassung, 85 Min.

Inspiriert von einer Ausstellung japanischer Kunst, die Van Gogh in Paris 1886 besuchte, erhielt seine Malerei eine neue, aufregende Richtung. 1888 zog Van Gogh von Paris nach Südfrankreich, weil er glaubte, die Landschaft dort käme Japan am nächsten. Der Dokumentarfilm geht auf die gleichnamige Ausstellung in Amsterdam vom Sommer 2018 zurück, mit der erstmals ausführlich die Beziehung der Werke Van Goghs zur Kunst Japans untersucht wurde.

Filmmuseum Potsdam
€ 6 / ermäßigt € 5


Samstag, 25. Januar 2020, 19:30 Uhr

Vincent van Gogh. Ein Leben in Leidenschaft
R: Vincente Minnelli, D: Kirk Douglas, Anthony Quinn, Pamela Brown, USA 1956, dt. Fassung, 122 Min.

Das Biopic von Regisseur Vincente Minnelli zeichnet Van Goghs Weg vom Laienprediger über seine gescheiterte Ehe bis zur Malerei nach, erzählt von der Zeit in Paris und der schwierigen Freundschaft mit Gauguin in Arles. Das körperbetonte Spiel von Kirk Douglas in der Titelrolle vermag die inneren Spannungen des Malers sichtbar zu machen.

Filmmuseum Potsdam
€ 6 / ermäßigt € 5