Monet. Orte

Informationen für Eltern & Lehrer

An dieser Stelle finden Sie gesammelte Informationen für Eltern und Lehrer, um gemeinsam mit Ihren Kindern die Ausstellung Monet. Orte zu erkunden. Laden Sie sich die Materialien einfach herunter und probieren sie mit Ihren Kindern aus. Alle Materialien auf dieser Seite sind frei verfügbar.

Ausstellungsmaterial für junge Besucher und Besucherinnen
Madame, Monsieur, prenez place …
Setz dich doch zu mir, und ich erzähl dir etwas über mich und meine Werke

Mein Name ist Claude Monet. Ich bin ... pardon ... ich war Maler und lebte von 1840 bis 1926. Die Kunstgeschichte ordnet mich dem Impressionismus zu, was sicher für einen Teil meines Schaffens richtig ist. Wenn man einmal in so einer Schublade gelandet ist, kommt man da nicht so leicht wieder raus.

Wir Künstler lassen uns aber nicht so gerne festlegen. Aussagekräftiger finde ich, was der jüngere Künstlerkollege Kandinsky (1866 – 1944) über eines meiner Werke sagte: „Und zum ersten Mal sah ich ein Bild. Daß es ein Heuhaufen war, belehrte mich der Katalog. Erkennen konnte ich ihn nicht [...] Die Malerei bekam eine märchenhafte Kraft und Pracht.”

Download (pdf, 13 Mb)

Setz dich doch zu mir, und ich erzähl dir etwas über mich und meine Werke

Mein Name ist Claude Monet. Ich bin ... pardon ... ich war Maler und lebte von 1840 bis 1926. Die Kunstgeschichte ordnet mich dem Impressionismus zu, was sicher für einen Teil meines Schaffens richtig ist. Wenn man einmal in so einer Schublade gelandet ist, kommt man da nicht so leicht wieder raus.

Wir Künstler lassen uns aber nicht so gerne festlegen. Aussagekräftiger finde ich, was der jüngere Künstlerkollege Kandinsky (1866 – 1944) über eines meiner Werke sagte: „Und zum ersten Mal sah ich ein Bild. Daß es ein Heuhaufen war, belehrte mich der Katalog. Erkennen konnte ich ihn nicht [...] Die Malerei bekam eine märchenhafte Kraft und Pracht.”

Download (pdf, 13 Mb)

Schreibwerkstatt für junge Ausstellungsbesucher
Wer war Claude Monet?
Materialien für die Schreibwerkstatt

Claude Monet (1840–1926) war ein französischer Maler. Er gehörte zu den ersten Künstlern, die mit ihrer Malausrüstung ins Freie gingen, um dort Motive im natürlichen Licht zu malen. Oft malte er ein und denselben Gegenstand zu verschiedenen Tages- oder Jahreszeiten – z.B. bei Sonnenschein, im Regen, im Schnee oder bei Nacht. So entstanden ganze Bildserien eines einzigen Motivs, dessen Farben in jedem Bild anders aussehen, je nach Licht und Wetter. Dabei wollte er stets den Eindruck wiedergeben, den er in einem bestimmten Moment von seinem Motiv hatte. Völlig neu waren damals die bunten und hellen Farben, die Monet in vielen schnellen Pinselstrichen auf die Leinwand brachte. Diesen Malstil nennt man „impressionistisch“.

Material ab 13 Jahren (pdf, 1.2 Mb)

Material ab 10 Jahren (pdf, 1.9 Mb)

Material ab 7 Jahren (pdf, 1 Mb)

Materialien für die Schreibwerkstatt

Claude Monet (1840–1926) war ein französischer Maler. Er gehörte zu den ersten Künstlern, die mit ihrer Malausrüstung ins Freie gingen, um dort Motive im natürlichen Licht zu malen. Oft malte er ein und denselben Gegenstand zu verschiedenen Tages- oder Jahreszeiten – z.B. bei Sonnenschein, im Regen, im Schnee oder bei Nacht. So entstanden ganze Bildserien eines einzigen Motivs, dessen Farben in jedem Bild anders aussehen, je nach Licht und Wetter. Dabei wollte er stets den Eindruck wiedergeben, den er in einem bestimmten Moment von seinem Motiv hatte. Völlig neu waren damals die bunten und hellen Farben, die Monet in vielen schnellen Pinselstrichen auf die Leinwand brachte. Diesen Malstil nennt man „impressionistisch“.

Material ab 13 Jahren (pdf, 1.2 Mb)

Material ab 10 Jahren (pdf, 1.9 Mb)

Material ab 7 Jahren (pdf, 1 Mb)

Bastelanleitung für Seerosen
Barberini Prolog – die Website zur Ausstellung

Als digitaler Streifzug durch die Ausstellung gibt der Prolog einen Überblick über die Erzählstränge, Themen und Werke der Schau.

Prolog

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Als digitaler Streifzug durch die Ausstellung gibt der Prolog einen Überblick über die Erzählstränge, Themen und Werke der Schau.

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Museum Barberini © David von Becker

Prolog

Die Barberini App

Unsere Barberini App bietet Videorundgänge durch die Ausstellung Monet. Orte mit den Kuratoren, Audiotouren für Erwachsene und Kinder u.a. mit Werkansichten und Photographien der Orte, an denen Monets Gemälde entstanden sind sowie, Videointerviews mit renommierten internationalen Monet-Forschern, und eine 360°-Tour durch Monets berühmten Garten in Giverny.

Die Barberini App ist kostenlos erhältlich im App Store und bei Google Play.

Experteninterviews

Was faszinierte Monet an Paris, Venedig oder Bordighera? Warum zog es ihn für seine Malerei immer wieder an die Seine? Und welche Rolle spielte die Eisenbahn für die Entwicklung des Impressionismus? Dies und mehr erfahren Sie im Interview-Video mit Monet-Experten Angelica Daneo (Denver Art Museum), Christoph Heinrich (Denver Art Museum), Marianne Mathieu (Musée Marmottan Monet, Paris), James Rubin (Stony Brook University, New York), George Shackelford (Kimbell Art Museum, Fort Worth), Richard Thomson (University of Edinburgh), Paul Tucker (University of Massachusetts, Boston), Ortrud Westheider und Daniel Zamani (Museum Barberini, Potsdam).

Was faszinierte Monet an Paris, Venedig oder Bordighera? Warum zog es ihn für seine Malerei immer wieder an die Seine? Und welche Rolle spielte die Eisenbahn für die Entwicklung des Impressionismus? Dies und mehr erfahren Sie im Interview-Video mit Monet-Experten Angelica Daneo (Denver Art Museum), Christoph Heinrich (Denver Art Museum), Marianne Mathieu (Musée Marmottan Monet, Paris), James Rubin (Stony Brook University, New York), George Shackelford (Kimbell Art Museum, Fort Worth), Richard Thomson (University of Edinburgh), Paul Tucker (University of Massachusetts, Boston), Ortrud Westheider und Daniel Zamani (Museum Barberini, Potsdam).

Ausstellungsrundgang

Ein Rundgang mit Daniel Zamani, Kurator der Ausstellung Monet. Orte, und Andrea Schmidt, Museumspädagogin, Museum Barberini

Ein Rundgang mit Daniel Zamani, Kurator der Ausstellung Monet. Orte, und Andrea Schmidt, Museumspädagogin, Museum Barberini