Presse

Auf dieser Seite haben wir Ihnen alle medienrelevanten Informationen und Presseunterlagen zu den Ausstellungen des Museum Barberini zusammengestellt. Sollten Sie Fragen oder Interviewwünsche haben oder zusätzliches Material benötigen, sprechen Sie uns gerne persönlich an:

Achim Klapp, Marte Kräher, presse@museum-barberini.com, T +49 331 236014-305/308

Als Pressevertreter können Sie ohne ein Zeitfensterticket die Ausstellungen im Museum Barberini besuchen. Bitte melden Sie Ihren Besuch vorab telefonisch oder per E-Mail an. Nach Vorlage Ihres gültigen Presseausweises erhalten Sie an der Museumskasse ein kostenfreies Ticket. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Museum Barberini.

Ausstellung Wege des Barock
Akkreditierung

Pressekonferenz Van Gogh. Stillleben
Donnerstag, 24. Oktober 2019, 11 Uhr

Akkreditierung
Presseverteiler

Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Mit Ihrer Registrierung erhalten Sie aktuelle Presseinformationen und Einladungen zu den Presseterminen des Museums Barberini via E-Mail. Ihre Daten werden gemäß Richtlinien des Datenschutzes vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Anmeldung Presseverteiler
Pressetexte

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen sowie die Pressemappe für die laufende Ausstellung.

Pressemitteilungen
  • 26. Juli 2019 | Pressemitteilung
    Symposium Reviving the Archive: Material Records in the Digital Age

    Symposium Reviving the Archive: Material Records in the Digital Age
    Donnerstag, 19. September 2019, 10 bis 19 Uhr, Museum Barberini, Potsdam

    Archive bewahren das kollektive Gedächtnis und sind für die Zukunft der kunstgeschichtlichen Forschung unverzichtbar. Der Zugang zu archivierten Informationen ist von zentraler Bedeutung für Restitutions- und Provenienzrecherchen, die Erhaltung des Kulturbesitzes und die Betreuung von Künstlernachlässen. Nachdem 1998 in den USA die Presidential Advisory Commission on Holocaust Assets ins Leben gerufen wurde, war diese Thematik bereits Gegenstand etlicher Tagungen. Angesichts der steigenden Nachfrage nach Informationen im digitalen Zeitalter müssen die Archivdepots in Europa sich jedoch grundsätzlich mit der Frage auseinandersetzen, wie sie ihr Material künftig erschließen können. Durch Digitalisierung lassen sich archivierte Informationen heute weltweit systematisieren und vernetzen, sodass Wissenschaftler und Forscher leichter auf dringend benötigtes Material zugreifen können.

    Diese internationale Konferenz stellt beispielhafte archivalische Neuentdeckungen vor, rückt unzureichend genutzte Archive in den Blick, stellt die Konzentration von Archiven als prioritäre Aufgabe heraus und zeigt auf, welche Ressourcen Archiveigentümern heute zur Verfügung stehen.

    Mit:
    Dr. Ortrud Westheider, Museum Barberini
    Elizabeth Gorayeb, The Wildenstein Plattner Institute, New York
    Dr. Meike Hoffmann, Mosse Art Research Initiative, Freie Universität Berlin
    Agnes Peresztegi, Attorney, Looted Art Litigation, New York and Paris
    Dr. Victoria Noel-Johnson, Scholar and Historian, Rome
    Walter Feilchenfeldt, Dealer, Curator, and Scholar, Zurich
    Vivian Endicott Barnett, Curator and Scholar, New York
    Dr. Nadine Oberste-Hetbleck, Kunsthistorisches Institut, University of Cologne with
    Dr. Günter Herzog, Head of Archives, ZADIK, Cologne
    Jane Bramwell, Head of Library and Archive, Tate, London
    France Nerlich, Director, Département des études et de la recherche, INHA, Paris with
    Sophie Derrot, Curator, Service du Patrimoine, INHA, Paris
    Prof. Dr. Chris Stolwijk, General Director, RKD – Netherlands Institute for Art History, The Hague
    Christina Bartosh, PhD Candidate, University of Vienna
    Martin Lorenz, Director of Technology, Wildenstein Plattner Institute, Berlin
    Prof. Dr. Christoph Meinel, President & CEO, Hasso Plattner Institute, Potsdam
    Christian Bartz, Chair of Internet Technologies & Systems, Hasso Plattner Institute, Potsdam
    Prof. Dr. Ralf Krestel, Head of Web Science Research Group, Hasso Plattner Institute, Potsdam

    Die Panels und Diskussionen finden in englischer Sprache statt.

  • 11. Juli 2019 | Pressemitteilung
    Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom

    Das Museum Barberini zeigt vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 mit Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom seine erste Ausstellung im Bereich der Alten Meister. 54 Meisterwerke aus dem Palazzo Barberini und der Galleria Corsini sind zu Gast in Potsdam, darunter eines der frühen Werke Caravaggios, sein 1597–1599 entstandenes Gemälde Narziss. Die Schau zeichnet die von Caravaggio ausgehende Entstehung der römischen Barockmalerei nach und folgt ihrer Ausstrahlung nach Europa und der Entwicklung nördlich der Alpen ebenso wie in Neapel. Die Ausstellung schlägt den Bogen von den Barberini als Förderer der Künste bis zur Italiensehnsucht der preußischen Könige.

    Das Barberini im Barberini

    54 Meisterwerke aus dem Palazzo Barberini und der Galleria Corsini sind für Wege des Barock zu Gast in Potsdam. Der Palazzo Barberini, das architektonische Vorbild für das Palais Barberini in Potsdam, verfügt über eine der wichtigsten Sammlungen römischer Barockmalerei weltweit. Zusammen mit der Galleria Corsini beherbergt er die italienischen Nationalgalerien. Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini: „Es ist eine große Ehre und auch Anerkennung des noch jungen Museums Barberini, mit den traditionsreichen Nationalgalerien kooperieren zu können. Es war von Anfang an unser Wunsch, mit der Sammlung unserer Namensschwester eine Ausstellung zu realisieren. „Flaminia Gennari Santori, Direktorin der italienischen National­galerien Barberini Corsini in Rom: „Wir freuen uns, dass wir unser Museum und einen Teil seiner Sammlung gerade in Potsdam vorstellen können, einer Stadt mit so zahlreichen Anknüpfungspunkten an die Kunst und Architektur Roms.“

    Pietro da Cortonas monumentales Deckenbild aus dem Gran Salone des Palazzo Barberini empfängt die Besucher der Potsdamer Ausstellung in Form einer Deckenprojektion. Das berühmte Fresko spiegelt den Machtanspruch einer der bedeutendsten Familien im Rom des 17. Jahrhunderts wider: Tugenden flankieren die Allegorie der göttlichen Vorsehung und präsentieren die Papst-Tiara und die Schlüssel Petri. Auftraggeber war der literarisch gebildete Maffeo Barberini, der sich bereits als junger Mann von Caravaggio portraitieren ließ. Schon vor seiner Wahl zum Papst hatte er in Rom einen Kreis von Schriftstellern und Wissenschaftlern um sich geschart und begonnen, eine Kunstsammlung aufzubauen. Als er 1623 zum Papst Urban VIII. gewählt wurde, entwickelte er sich zu einem der wichtigsten Kunstförderer und machte Rom zur Hauptstadt des Barock. Unter seinem Pontifikat wurde der Petersdom fertiggestellt und geweiht. Straßen und Plätze entstanden, die das Gesicht der Stadt bis heute prägen. Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1848) unterstützte Urban VIII. keine der Streitmächte und hielt an seinem Ziel fest, in seinem Jahrhundert eine kulturelle Blüte in Malerei, Architektur, Literatur und Musik zu initiieren, die den Vergleich mit der Renaissance nicht scheuen sollte. Dennoch blieb sein Pontifikat eine Zeit anhaltender Gewalt durch die in der Gegenreformation begründete Inquisition. So musste der mit Urban VIII. befreundete Galileo Galilei seine Lehren widerrufen.

    Caravaggios Gemälde Narziss

    Mit seiner Konzentration auf den entscheidenden Moment einer Erzählung stieß Michelangelo Merisi da Caravaggio eine neue Kunst an. Mit seinen Hell-Dunkel-Effekten brach der Künstler mit bisherigen Normen und wurde zu einem der Begründer der Barockmalerei. Sein Werk spaltete die Geister. Während seine Anhänger ihn für den mutigen Stil feierten, sahen seine Feinde in ihm einen respektlosen Anarchisten, der die althergebrachten Werte der Malerei zerstören wollte. Eines der frühen Werke Caravaggios, sein 1597–1599 entstandenes Gemälde Narziss, kommt als einer der vielen herausragenden Leihgaben aus Rom nach Potsdam.Ortrud Westheider: „Caravaggio zeigt einen jungen Mann beim Anblick seines Spiegelbildes – Narziss, dem seine Selbstliebe zum Verhängnis wurde. Das Gemälde ist berühmt für seine Fokussierung auf den dramatischen Wendepunkt. Seine Modernität, mit der das Abbild, auch die Möglichkeiten der Malerei, reflektiert wurden, fasziniert bis heute.“

    Gewalt und Erlösung. Caravaggio und sein Kreis

    Caravaggios Realismus traf in der Zeit von Gegenreformation und Religionskriegen einen Nerv. Der Kampf gegen den als Häresie verdammten Protestantismus brachte eine neue Frömmigkeit hervor, wie sie in Orazio Gentileschis Gemälde Der heilige Franziskus, von einem Engel gehalten (um 1612) zu erkennen ist. Bei aller Glaubensmystik zeugen die Bilder wie etwa Giovanni Bagliones Himmlische und irdische Liebe(vor 1603) aber auch von der Gewalttätigkeit dieser Epoche und von einem neuen Selbstbewusstsein der Künstler, mit dem diese auf die Spannungen innerhalb des kunstsinnigen und zugleich streng klerikalen Rom reagierten.

    Wie Caravaggio studierten die Künstler in seinem Kreis Modelle, die aus den ärmsten Vierteln Roms kamen. Den monumentalen Altarbildern und Heiligenlegenden verlieh diese Praxis eine neue Eindringlichkeit. Andachtsbilder wurden verlebendigt und in Alltagsszenen umgedeutet. So malte Carlo Saraceni, ein weiterer Weggefährte Caravaggios, mit Madonna mit Kind und die heilige Anna (um 1611) ein unglückliches Jesuskind inmitten einer häuslichen Szene.

    Dramen der Halbwelt. Die Caravaggisten in Neapel

    Wegen seiner Teilnahme an einem Straßenkampf mit tödlichem Ausgang musste Caravaggio ins Spanische Königreich Neapel fliehen. Mit seiner Malweise inspirierte er die dortigen Künstler. Luca Giordano und Battistello Caracciolo griffen seine nahsichtige Darstellung und Monumentalisierung der Figuren auf und experimentierten mit schlaglichtartiger Beleuchtung. Sie aktualisierten die Geschichten antiker Philosophen und christlicher Heiliger, indem sie wie Caravaggio das historische Geschehen wie auf einer Bühne zeigten. Jusepe de Ribera hat in Venus und der sterbende Adonis (1637) den dramatischen Moment gewählt, in dem Aphrodite ihren sterbenden Gefährten erblickt. Der aus Spanien stammende Maler hatte Caravaggios Werke 1615 in Rom gesehen. Er bewunderte die Dramatik in dessen Arbeit und die Darstellung der oft implizierten Gewalt.

    Licht und Schatten. Caravaggismus in Nordeuropa

    Künstler aus Flandern und Frankreich brachten ihre Maltraditionen nach Rom und schöpften aus dem hier von Raffael und Michelangelo geprägten, von antiken Vorbildern ausgehenden Stil. Von Caravaggio und seinem Kreis übernahmen Simon Vouet und Matthias Stom die effektvoll beleuchteten Interieurs und nächtlichen Szenen und machten Licht und Schatten – häufig in der Bedeutung von Gut und Böse – zu dem auch in ihren Heimatländern beliebten Spezialgebiet. Auch Michael Sweerts Der Künstler bei der Arbeit (Mitte 17. Jh.) zeigt sich in der Tradition der Helldunkelmalerei und spiegelt zugleich die Kontroverse um den Stil der beiden inzwischen verstorbenen Meister Caravaggio und Guido Reni. Sollte die Kunst, wie Caravaggio behauptete, die Wirklichkeit abbilden? Oder sollte sie sich, wie es Reni vertrat, an antiken Vorbildern orientieren? Der Künstler Sweerts spielt mit den entgegengesetzten Standpunkten und setzte sich so über die Dogmen der Generationen vor ihm hinweg.

    Allegorien der Künste. Vorlieben deutscher Sammler

    Für die europäische Aristokratie war die Bildungsreise nach Italien obligatorisch. Die Begegnung mit antiken Kunst- und Bauwerken stand im Vordergrund. Im 18. Jahrhundert gewannen die Kunstsammlungen in den Palästen der römischen Familien, wie der Barberini, zunehmend an Bedeutung. Für deutsche Fürsten wurden sie zum Vorbild des eigenen Sammelns. Sie orientierten sich an Kunstwerken, die sich auf die Antike bezogen, und bevorzugten allegorische Darstellungen der Künste, wie sie in Rom von Simon Vouet, Salvator Rosa und Prospero Muti geprägt wurden. Simon Vouets weibliche Figur mit Farbpalette und Pinsel in Allegorie der Malerei (Selbstportrait) (frühe 1620er Jahre) trägt vermutlich die Gesichtszüge Artemisia Gentileschis, der berühmtesten Malerin ihrer Epoche. Sie ist mit zwei Werken aus der Sammlung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg in der Ausstellung vertreten.

    Galerie der Unvernunft. Die italienischen Barockgemälde im Potsdamer Neuen Palais

    Als Leihgabe der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg verlassen die zwei Gemälde Bathseba im Bade (um 1635) und Lukretia und Sextus Tarquinius (um 1630) seit 250 Jahren erstmals das Neue Palais in Potsdam und zeigen beispielhaft den Einfluss des römischen Barock auf deutsche Sammlungen. Als der preußische König Friedrich II. die Gemälde für das Neue Palais erwarb, wusste er nicht, dass sie von einer Frau gemalt worden waren. Er ließ 1769 eine italienische Galerie mit Werken von Giordano Bruni, Guido Reni und den heute Gentileschi zugeschriebenen Gemälden einrichten. Mit biblischen und mythologischen Themen nimmt sie die unheilvollen Folgen männlicher Begierde in den Fokus. Der preußische König, der sich mit Schloss Sanssouci, Ruinenberg und Palais Barberini imperialer wie bukolischer Vorbilder bediente, konfrontierte seinen späteren Nachfolger Friedrich Wilhelm II. fortan mit dieser „Galerie der Unvernunft“.

    Palazzo Barberini: Das architektonische Vorbild für das Museum Barberini in Potsdam

    Das Museum Barberini wurde nach dem Palais Barberini benannt, das Friedrich der Große am Alten Markt in Potsdam bauen ließ. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde es in den Jahren 2013 bis 2016 von der Hasso Plattner Stiftung als moderner Museumsbau an originaler Stelle wiedererrichtet. Der preußische König Friedrich der Große hatte sich eine italienische Piazza für Potsdam gewünscht und sich an einem Kupferstich Piranesis orientiert, der den Palazzo Barberini in Rom zeigt. Mit diesem Bezug auf den Kunst-Papst Urban VIII. brachte der Preußen-König seinen Anspruch zum Ausdruck, ebenfalls ein großer Sammler und Kenner der Kunst zu sein. Im Auftrag von Friedrich II. und seines Nachfolgers Friedrich Wilhelm IV. wurden zahlreiche Gebäude nach italienischen Vorbildern in Potsdam errichtet.
    Das Museum Barberini als Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour durch Italien in Potsdam

    Anlässlich der Ausstellung Wege des Barocklädt das Museum Barberini dazu ein, die italienischen Einflüsse im Stadtbild Potsdams zu entdecken. Als Stadtrundgang führt die Audiotour Italien in Potsdamder Barberini App zu insgesamt 30 Gebäuden und Kunstwerken, die im 18. und 19. Jahrhundert nach italienischen Vorbildern entstanden sind. Die Stadttour – gesprochen von Günther Jauch – begleitet durch die Stadt und ermöglicht einen verblüffenden visuellen Vergleichzwischen Potsdam und Italien.

    Italien in Potsdam. Jahresthema der Landeshauptstadt 2019

    Die Stiftung Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und die Stadt Potsdam nehmen die Ausstellung zum Anlass, gemeinsam mit dem Museum Barberini den Sommer 2019 zu einer Feier italienischer Kunst und Kultur werden zu lassen. Bei Führungen, Konzerten, Lesungen, Filmabenden, Schlössernacht und vielen weiteren Veranstaltungen zeigt sich Potsdam von seiner italienischen Seite. Mehr Informationen zum ThemenjahrItalien in Potsdam: www.potsdamtourismus.de/italien-in-potsdam.

  • 17. Juni 2019 | Pressemitteilung
    168.000 Besucher bei Picasso in Potsdam

    Gestern ging die große Picasso-Schau im Museum Barberini mit 168.300 Besuchern zu Ende. „Wir freuen uns sehr, dass wir so viele Besucher für die Ausstellung zum Spätwerk Picassos begeistern konnten. Die Picasso-Schau ist damit nach der Impressionismus-Ausstellung zur Eröffnung des Museums 2017 die erfolgreichste Ausstellung des Hauses bislang. Dies ist insbesondere erfreulich, weil wir mit 87 Tagen nur eine recht kurze Ausstellungszeit anbieten konnten, elf Tage weniger als die Gerhard Richter-Schau im vergangenen Jahr und sogar 25 Tage weniger als die Eröffnungsschau des Museums“, sagt Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini. “Wir danken Catherine Hutin, Tochter Jacqueline Picassos, die sich für Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso von 136 Arbeiten trennte, die bis auf wenige Ausnahmen zum ersten Mal in Deutschland zu sehen waren“. Ausgewählt wurden die Werke der Potsdamer Schau von Bernardo Laniado-Romero, vormals Direktor der Picasso-Museen in Barcelona und Málaga, der als Gastkurator Konzept, Ausstellung und Katalog verantwortet.

    Vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 folgt die nächste Ausstellung, über 50 Meisterwerke aus den Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom sind in der Schau Wege des Barock zu sehen, darunter eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1597–1599 entstandenes Gemälde Narziss. Die letzte Ausstellung des Jahres, Van Gogh. Stillleben (26. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) ist die erste Schau zu diesem Thema. Sie analysiert anhand von über 25 Gemälden in einer konzentrierten Ausstellung die entscheidenden Etappen im Werk und Leben van Goghs. Die Barock-Ausstellung steht im Zentrum des Festivals Italien in Potsdam. Gemeinsam mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg lädt das Museum Barberini dazu ein, den Ausstellungsbesuch auf die italienisch inspirierte Architektur und Kunst in der Stadt und im Park Sanssouci auszuweiten – mit dem Audioguide der Barberini App, gesprochen von Günther Jauch.

  • 12. Juni 2019 | Vorankündigung
    Van Gogh. Stillleben

    Die Ausstellung Van Gogh. Stillleben ist die erste systematische Würdigung dieses zentralen Themas in einer Ausstellung. Von den rund 800 Gemälden, die Vincent van Gogh (1853-1890) während seines zehnjährigen künstlerischen Schaffens anfertigte, bilden die über 170 Stillleben etwa ein Fünftel. Umso erstaunlicher ist, dass sich bisher noch keine monographische Ausstellung der Gattung des Stilllebens bei Van Gogh gewidmet hat.

    Das Museum Barberini in Potsdam hat mit Ausstellungen zu Henri-Edmond Cross und Pablo Picasso eine Reihe begonnen, die Künstlerinnen und Künstlern der Moderne in Frankreich gewidmet ist. Mit einer spezifischen Fragestellung und international besetzten Symposien werden bisher nicht behandelte Aspekte ihres Schaffens beleuchtet. Im Herbst 2019 zeigt das Museum Barberini die erste Ausstellung zum Genre des Stilllebens im Werk Vincent Van Goghs. Die konzentrierte Auswahl von 27 Gemälden zeichnet die Entwicklung seiner Malerei von den erdigen Tönen und den einfachen Alltagsgegenständen des Frühwerks über die Blumenstillleben seiner Zeit in Paris bis zu den lichten, energiegeladenen Motiven des Südens.

    Seien es die ersten noch erhaltenen Gemälde, Stillleben mit Kohl und Holzschuhen (Van Gogh Museum, Amsterdam) – entstanden Ende 1881 in Den Haag – oder die farbstarken Blumenbilder aus seinen letzten Lebensmonaten 1890 in Auvers-sur-Oise, etwa Blühende Kastanienzweige (Sammlung Bührle, Zürich), hat sich der Künstler immer wieder dem Genre des Stilllebens gewidmet. Dies unternahm er auch, aber keineswegs nur, weil er etwa Blumengemälde für leichter verkäuflich hielt und sich dabei das Geld für Modelle sparen konnte, sondern vor allem, weil er in diesem Genre die malerischen Mittel und Möglichkeiten erprobte: von der Vergewisserung der nieder­ländischen Tradition des 17. Jahrhunderts – zunächst an Rembrandt, später an Jan Davidsz de Heem orientiert – über die Erfassung des Raums mit Licht und Schatten bis zum Experimentieren mit der Farbe. Mit der Wahl unspektakulärer Alltagsgegenstände löste sich Van Gogh um 1884 von der repräsentativen Tradition der niederländischen Stilllebenmalerei.

    Van Gogh. Stillleben thematisiert die künstlerischen Fragestellungen und vollzieht die entscheidenden werkgeschichtlichen und biographischen Etappen Vincent van Goghs nach. Seine Reaktion auf den Impressionismus, den er in Paris zwischen 1886 und 1888 kennenlernte, zeigt sich in den Stillleben ebenso wie seine Verarbeitung von Einflüssen japanischer Farbholzschnitte. Darüber hinaus sind viele dieser Werke mit persönlichen Bezügen symbolisch aufgeladen, von Stillleben mit Büchern bis zu den wiederholt gemalten Schuhen. Gerade die Entwicklung zu einem immer freieren, intensiveren Umgang mit Farbe, ein zentraler Moment seines Werks, lässt sich anhand der Stillleben rekonstruieren. Auch in seinen Briefen ging Van Gogh immer wieder auf die Bedeutung der Stillleben für die Entwicklung seines Œuvres ein, was die Bedeutung dieser Bildgattung für seine intensive Selbstreflexion belegt.

    Die Ausstellung im Museum Barberini entstand in Zusammenarbeit mit dem Kröller-Müller Museum in Otterlo und dem Van Gogh Museum Amsterdam und wird darüber hinaus von internationalen Leihgebern wie dem Art Institute of Chicago und der National Gallery of Art in Washington D.C. unterstützt.

    Zur Vorbereitung der Ausstellung veranstaltete das Museum Barberini am 5. Dezember 2018 ein internationales Symposium. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Diskussion werden im Katalog zur Ausstellung veröffentlicht. Die Beiträge stammen von renommierten Van Gogh-Forschern wie Sjaar van Heugten, Stefan Koldehoff, Eliza Rathbone und Marije Vellekoop sowie von Oliver Tostmann, Michael Zimmermann und Michael Philipp, Chefkurator des Museums Barberini und Kurator der Ausstellung. Der Ausstellungskatalog erscheint als 9. Band in der Reihe der Publikationen des Museums Barberini in einer deutschsprachigen und einer englischsprachigen Ausgabe.

    Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft S.E. Wepke Kingsma, Botschafter des Königreichs der Niederlande in Deutschland.

  • 27. Mai 2019 | Pressemitteilung
    Eine Million Besucher im Museum Barberini

    Heute konnte das Museum Barberini den eine Millionsten Besucher im Haus begrüßen. Sarah Robinson, 40, aus London erhielt von Museumsdirektorin Ortrud Westheider aus diesem feierlichen Anlass ein ganz besonderes Geschenk: Ein Kurztrip in die Ewige Stadt Rom für zwei Personen, inklusive Flug, Übernachtung und – als Höhepunkt – einem Besuch des Palazzo Barberini, der für Friedrich II. im 18. Jahrhundert das architektonische Vorbild für das Palais Barberini in Potsdam war. Im Sommer sind die Barock-Meisterwerke des Palazzo Barberini, der heute die traditionsreichen Nationalgalerien von Italien beheimatet, im Museum Barberini im Rahmen der Ausstellung Wege des Barock zu Gast. Sarah Robinson wird die Barock-Werke nun persönlich vorab in Rom bewundern können.

    „Wir sind überwältigt von dem hohen Zuspruch unserer Besucher und der Begeisterung, mit der unser Haus, unsere Ausstellungen, Veranstaltungen, Führungen und digitalen Angebote angenommen werden“, sagt Ortrud Westheider, Direktorin des Museum Barberini. „Die Resonanz auf unsere bislang elf Schauen, sei es die Eröffnungsausstellung zum Impressionismus, Hinter der Maske. Künstler in der DDR oder die Gerhard Richter-Ausstellung, waren sowohl beim Publikum als auch bei den Medien hervorragend. Über 70.000 Barberini Friends-Jahreskarteninhaber besuchen uns regelmässig. Über 100.000 Nutzer verwenden die Barberini App mit Audioguides und redaktionell aufbereiteten Inhalten wie Expertenvideos und Podcasts. Und rund ein Drittel unserer Besucher nutzt zudem die App über die Leihgeräte im Museum.“

    Die Eröffnung des Museums Barberini 2017, eine Initiative des SAP-Mitbegründers Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner, gilt als erfolgreichster Start eines Kunstmuseums in Deutschland. Aktuell zeigt das Haus bis zum 16. Juni 2019 eine große Picasso-Schau mit über 130 Werken der bislang kaum öffentlich gezeigten Sammlung Jacqueline Picasso, dem Spätwerk des Malers. Vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 sind über 50 Meisterwerke aus den Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom, darunter eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1597–1599 entstandenes Gemälde Narziss, in der Schau Wege des Barock zu sehen. Die letzte Ausstellung des Jahres, Van Gogh. Stillleben (26. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) ist die erste Schau zu diesem Thema. Sie analysiert anhand von über 20 Gemälden die entscheidenden Etappen im Werk und Leben van Goghs. Im Frühjahr 2020 widmet das Museum Barberini dem französischen Impressionisten Claude Monet eine groß angelegte Retrospektive. Die Ausstellung versammelt rund 110 Gemälde aus sämtlichen Schaffensphasen des Malers. Zu den Höhepunkten zählen zahlreiche Gemälde von Monets Garten und Teich in Giverny bei Paris, darunter mehrere seiner weltberühmten Seerosenbilder.

  • 20. Mai 2019 | Pressemitteilung
    Symposium zur Ausstellung Rembrandts Orient. Westöstliche Begegnungen in der niederländischen Kunst

    Dank ihres enormen Handels mit Asien, Afrika und der Levante war die Stadt Amsterdam ein gewaltiges Warenhaus für Güter aus dem Nahen und Fernen Osten. Diese materiellen Objekte versahen niederländische Autoren und Verleger mit einem intellektuellen und historischen Fundament, das zu einem tieferen Verständnis des Orients beitrug. Rembrandt und andere Maler des Goldenen Zeitalters der Niederlande schöpften freimütig aus diesen Quellen und bereicherten ihr Werk um exotische Motive. Das Symposium untersucht die Beziehung niederländischer Künstler zu außereuropäischen Kulturen und hinterfragt ihren Blick auf den Orient. Das Symposium bereitet die Ausstellung vor, die vom 27. Juni bis 11. Oktober 2020 im Museum Barberini und vom 31. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 im Kunstmuseum Basel zu sehen sein wird.

    Mit
    Jan de Hond, Rijksmuseum Amsterdam
    Michael Philipp, Museum Barberini
    Gary Schwartz, Gastkurator der Ausstellung, Maarssen
    Erik Spaans, Kunsthistoriker, Amsterdam
    Arnoud Vrolijk, Kurator Universitätsbibliothek Leiden
    Roelof van Gelder, Historiker, Amsterdam

    Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten.

    Donnerstag, 6. Juni 2019, 10–19 Uhr

  • 15. Mai 2019 | Vorankündigung
    Wege des Barock (13. Juli – 6. Oktober 2019)

    Das Museum Barberini zeigt vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 die Ausstellung Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom. 54 Meisterwerke aus den Sammlungen des Palazzo Barberini und der Galleria Corsini sind zu Gast in Potsdam, darunter eines der frühen Werke Caravaggios, sein 1597–1599 entstandenes Gemälde Narziss.

    Caravaggio stieß mit seiner Konzentration auf den entscheidenden Moment einer Erzählung eine neue Kunst an. Wie auf einer Bühne werden die Figuren durch schlaglichtartige Beleuchtung monumentalisiert. Diese Bildmittel lösten ausgehend von Rom eine europäische Gegenbewegung zur Vergeistigung und Verklärung barocker Darstellungen aus und führten zu einem Realismus, der mit seiner Härte bis heute fasziniert. Mit Caravaggios Narziss steht ein Gemälde im Zentrum der Ausstellung, das mit seinem Thema der enttäuschten Selbstliebe für diesen Aktualitätsbezug beispielhaft ist.

    Der Palazzo Barberini birgt eine der wichtigsten Sammlungen römischer Barockmalerei. Zusammen mit dem Palazzo Corsini beherbergt er heute die italienische Nationalgalerie. Wege des Barock zeigt erstmals eine repräsentative Auswahl dieser Malerei in einer Ausstellung. Sie zeichnet die von Michelangelo Merisi da Caravaggio inspirierte Entstehungsgeschichte der römischen Barockmalerei nach und verfolgt mit deren Ausstrahlen nach Europa Entwicklungen nördlich der Alpen ebenso wie in Neapel. Diese europäische Dimension wird auch mit der Rezeption in Deutschland thematisiert und als Schlaglicht die Sammeltätigkeit Friedrichs II. einbezogen, der für das Neue Palais in Potsdam Werke von Artemisia Gentileschi, Guido Reni und Luca Giordano erwarb.

    Papst Urban VIII. war der wichtigste Förderer dieses römischen Barock. Bereits vor Erlangung der Kardinalswürde ließ er sich von Caravaggio portraitieren. Maffeo Barberini war ein Kenner gelehrter Schriften, dessen Bibliothek neben Manuskripten der Kirchenlehrer auch Hauptwerke der antiken Literatur umfasste. Als Papst wollte er in seinem Jahrhundert eine kulturelle Blüte in Malerei, Architektur, Literatur und Musik initiieren, die den Vergleich mit der Renaissance nicht scheuen sollte. In sein Pontifikat fiel die Einweihung des Petersdoms im Jahr 1626, dessen Bau die Päpste der Renaissance über hundert Jahre zuvor begonnen hatten. Mit seinem Baumeister Gian Lorenzo Bernini vollendete Urban VIII. das wichtigste Bauwerk der katholischen Kirche. Über dem Grab Petri ließ er von Bernini ein prunkvolles Ziborium errichten und dort mit Sonne, Bienen und Lorbeer die Insignien der Familie Barberini anbringen.

    Unterdessen hatte sich mit seinem Onkel Taddeo, seinem Bruder Francesco und seinen Neffen Francesco und Antonio die aus Florenz stammende Familie in Rom angesiedelt und mit Carlo Maderno, Francesco Borromini und Bernini die wichtigsten Baumeister ihrer Zeit mit dem Bau des Palazzo Barberini betraut. Vom Palazzo Barberini gingen entscheidende Impulse für die Kunst des Barock aus. Das Deckenfresko des Audienzsaals zeugt wie Berninis Ziborium in St. Peter noch heute von Anspruch und Ambitionen Papst Urbans VIII.: Tugenden flankieren die Allegorie der Göttlichen Vorsehung seines Pontifikats und präsentieren die Papst-Tiara und die Schlüssel Petri. Darunter formen Personifikationen von Glauben, Liebe und Hoffnung einen Lorbeerkranz, der die Bienen des Familienwappens umgibt. Mit seinem Erfindungsreichtum setzte Pietro da Cortonas Deckenfresko neue Maßstäbe und wurde wie die von Bernini und Borromini entworfenen Treppenhäuser des Palazzos Signum der Epoche.

    Seit Eröffnung des Museums Barberini in Potsdam im Januar 2017 war es der Wunsch, ein gemeinsames Projekt mit dem Palazzo Barberini in Rom zu realisieren. Das Museum Barberini wurde nach dem Palais Barberini benannt, das Friedrich der Große in den siebziger Jahren des 18. Jahrhunderts am Alten Markt in Potsdam bauen ließ. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde es in den Jahren 2013 bis 2016 von der Hasso Plattner Stiftung als moderner Museumsbau wiedererrichtet. Der preußische König Friedrich der Große hatte sich eine italienische Piazza für Potsdam gewünscht und sich an einem Kupferstich Piranesis orientiert, der den Palazzo Barberini in Rom zeigt. Damit stellte Friedrich eine Beziehung zum Familiensitz der Barberini her und – durchaus ironisch – zum bedeutendsten Kunst-Papst des Barock.

    Die Ausstellung Wege des Barock. Die Nationalgalerien Barberini Corsini in Rom versammelt 56 Meisterwerke. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Namensschwestern in Rom und Potsdam und verdankt sich der Zusammenarbeit von Maurizia Cicconi und Michele Di Monte, Kuratoren der römischen Nationalgalerien, und Inés Richter-Musso, Gastkuratorin des Museums Barberini in Potsdam.

    Ein Symposium in Potsdam im Oktober 2018 bereitete den Ausstellungskatalog vor. Wie die Ausstellung schlagen die Katalog-Essays den Bogen von den Barberini als Förderern der Künste über die Entstehung und Ausstrahlung des römischen Barock bis zur Italiensehnsucht der preußischen Könige.

    Eine Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg ermöglicht die Ausleihe zweier von Friedrich II. erworbener Gemälde von Artemisia Gentileschi, die sich seit 1769 im Neuen Palais befinden. Nach 250 Jahren verlassen sie, eigens für die Ausstellung restauriert, erstmals ihren Standort.

    Die Ausstellung steht im Zentrum des Sommerfestivals Italien in Potsdam. Gemeinsam mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg lädt das Museum Barberini dazu ein, den Ausstellungsbesuch auf die italienisch inspirierte Architektur und Kunst in der Stadt und im Park Sanssouci auszuweiten – mit dem Audioguide der Barberini App, gesprochen von Günther Jauch.

  • 11. April 2019 | Pressemitteilung
    Längere Öffnungszeiten bei Picasso

    Seit der Eröffnung zählt die Ausstellung "Picasso. Das späte Werk" im Museum Barberini rund 1.700 Besucher am Tag, am Wochenende deutlich mehr. Um auf den hohen Besucherandrang insbesondere am Wochenende zu reagieren, bietet das Museum ab sofort samstags längere Öffnungszeiten an. Interessierte haben bis zum Ausstellungsende (16. Juni 2019) die Möglichkeit, das Museum am Samstag bis 21 Uhr zu besuchen.

    "Wir freuen uns sehr über das große Interesse an unserer Picasso-Schau. Es ist großartig, dass sich unsere Begeisterung über Picassos Spätwerk, seine künstlerische Metamorphosen und geniale Kreativität in den letzten Lebensjahren auch auf unsere Besucher überträgt", sagt Ortrud Westheider, Direktorin des Museum Barberini. "Wir hoffen, dass noch viele weitere Besucher diese einmalige Möglichkeit nutzen: In der von Gastkurator Bernardo Laniado-Romero getroffenen Auswahl – über 130 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Druckgraphiken – befinden sich zahlreiche Werke, die erstmalig in Deutschland gezeigt werden, sowie einige, die zum ersten Mal in einem Museum überhaupt präsentiert werden. Wir sind Catherine Hutin, Jacqueline Picassos Tochter, für diese großzügige Leihgabe und ihr Vertrauen in unser Haus überaus dankbar. Die Chance, die Vielfalt und Aktualität von Picassos Schaffen in den Jahren von 1954 bis 1973 in unserer Schau zu erleben, sollte man nicht verpassen!"

  • 12. Februar 2019 | Pressemitteilung
    Picasso. Das späte Werk (9. März – 16. Juni 2019)

    Picasso. Das späte Werk

    Aus der Sammlung Jacqueline Picasso
    9. März bis 16. Juni 2019

    Pablo Picasso (1881–1973) gilt als Erneuerer der Kunst im 20. Jahrhundert. In Malerei, Skulptur, Graphik und Keramik hat er neue Maßstäbe gesetzt. Weniger bekannt ist sein Schaffen aus den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens, als Picasso von seiner Frau Jacqueline mehr Bildnisse schuf als je zuvor von einem anderen Modell. Die Ausstellung Picasso. Das späte Werk zeigt, wie Picasso auch in seinen letzten Schaffensjahren innovativ blieb. Alle Leihgaben stammen aus der Sammlung Jacqueline Picasso (1927– 1986). Ihre Tochter Catherine Hutin stellt diese bislang kaum öffentlich gezeigte Sammlung für die Ausstellung im Museum Barberini zur Verfügung. In der von Gastkurator Bernardo Laniado-Romero getroffenen Auswahl befinden sich zahlreiche Werke, die erstmalig in Deutschland gezeigt werden sowie einige, die zum ersten Mal in einem Museum präsentiert werden.

    Als der Photograph Brassaï im Mai 1960 Picasso zum ersten Mal nach fast 15 Jahren wiedersah, machte ihm dessen neues Werk ungeheuren Eindruck: „So brutal aber wie in der Villa Californie bin ich noch nie überfallen worden … Kunst und Natur, Schöpfung und Mythos, Ritterturnier und Stierkampf, Märchenwelt, Olymp und Walpurgisnacht stürmen auf mich ein … Alles will gesehen werden, sich übertrumpfen, will gleichzeitig zu Wort kommen, zerrt an den Nerven, provoziert und überwältigt …“. Der Photograph sah sich im Atelier in Cannes umgeben von Portraits, die Picassos Lebensgefährtin Jacqueline Roque zeigen. Er sah Skulpturen und Assemblagen aus unterschiedlichsten Materialien. Überall lagen Skizzen und Papierarbeiten in neuen Techniken. Auch die stilistische Vielfalt und die Monumentalität der Entwürfe dürfte das Gefühl der Überwältigung hervorgerufen haben. Während Picassos Werk in seinen früheren Phasen stilistisch deutlich unterschieden war – so dass sich die Blaue von der Rosa Periode, der die Form sprengende Kubismus vom geschlossenen Kontur des Neoklassizismus abhebt –, bilden die Stile in Picassos spätem Werk eine Synthese. Zudem verschmelzen die Medien: Das graphische Element der Linie erscheint als Ausdrucksträger in der Malerei. In Skulpturen wiederum falten bemalte Flächen sich in den Raum und erzeugen auf diese Weise Grenzgänge zwischen den Gattungen.

    Picassos Werk der letzten beiden Lebensjahrzehnte hält Rückschau. Revisionen des eigenen Werks nehmen bekannte Themen auf und erneuern sie. Doch geschieht dies vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen und vielfach im Dialog mit künstlerischen Werken – von den Alten Meistern bis zur Pop Art. Picasso entwickelte Verfahren weiter, die Henri Matisse in seinen Cut-outs begonnen hatte. Der Tod des Künstlerfreunds im November 1954 löste auch eine intensive Auseinandersetzung Picassos mit dessen Themen aus – oder, wie es Picasso zuspitzte: „Als Matisse starb, hinterließ er mir seine Odalisken.“ Picasso ging dafür zu den Skizzen zurück, die er bereits in den 1940er Jahren zu Eugène Delacroix’ Gemälde Die Frauen von Algier gemacht hatte. In einer der Odalisken Delacroix’ erkannte er Jacqueline wieder, mit der er in diesem Jahr eine Beziehung einging. Im folgenden Jahr zog er mit ihr und ihrer Tochter Catherine in die Villa La Californie. Jacqueline inspirierte Picasso zu zahlreichen Interieur-Darstellungen der Villa. Sie zeigen sie als Muse. Ihr Lieblingsplatz, der Schaukelstuhl, repräsentiert ihre Allgegenwart an Picassos Schaffensorten.

    Jacqueline Picasso inspirierte, orchestrierte und verwaltete die überwältigende Fülle, die Brassaï in Picassos Atelier beschrieb. Sie erhielt nach Picassos Tod einen bedeutenden Teil seines Œuvres, als es unter den Erben aufgeteilt wurde. Für das neue Picasso Museum in Paris wählte der französische Staat aus Picassos Nachlass Werke aus allen Phasen und Techniken aus. Die kanonisierten Phasen des Œuvres nahmen dabei den größten Raum ein. Das späte Werk Picassos hat sich deshalb in Anzahl und Qualität bis heute am besten in den Sammlungen der Familie erhalten – so auch in der Sammlung Jacqueline Picasso. In dieser Sammlung befinden sich weithin bekannte Werke, die bislang kaum im Original zu sehen waren. Bekannt sind sie durch die berühmten Photographien von Lucien Clergue, David Douglas Duncan oder Edward Quinn: Picasso und seine Frau in den Ateliers der Villa La Californie, der Werkstatt in Mougins nördlich von Cannes und am Rückzugsort der Familie, Schloss Vauvenargues in der Provence. Während die Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen und Keramik, die nach seinem Tod in Staatsbesitz übergingen, seit 1985 im Musée Picasso in Paris der Öffentlichkeit zugänglich sind – und 2005 in einer repräsentativen Auswahl in der Ausstellung Pablo. Der private Picasso in der Neuen Nationalgalerie in Berlin zu sehen waren –, blieben weite Teile des Schatzes, den die Ateliers bargen, im Besitz der Familie.

    „Wir freuen uns sehr auf Picasso in Potsdam! Unser Dank gilt Catherine Hutin, Tochter Jacqueline Picassos, die sich für die Ausstellung Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso im Museum Barberini von 136 Arbeiten trennte, die bis auf wenige Ausnahmen zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein werden“, sagt Ortrud Westheider, Direktorin des Museum Barberini. „Die Ausstellung versammelt neben Gemälden Zeichnungen, Skulpturen, Keramik und Druckgraphik und zeigt das Gestaltungsspektrum im späten Werk Picassos. Mit dieser großzügigen Leihgabe ermöglicht sie erstmals, die Vielfalt und Aktualität von Picassos Schaffen in den Jahren 1954 bis 1973 mit den Werken ihrer Sammlung zu veranschaulichen.“

    Schon Picassos Bruch mit dem Kubismus nach dem Ersten Weltkrieg irritierte die Kunstwelt, da sein neuer Klassizismus dem Weg einer fortschreitenden Abstraktion widersprach. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den er im von den Nationalsozialisten besetzen Paris überstand, erneuerte der Künstler sein Werk durch Experimente in der Eisenskulptur, der Monumentalmalerei, der Keramik und in druckgraphischen Techniken. In den 1950er und 1960er Jahren wurde Picasso durch zahlreiche Großaufträge ausgezeichnet: Reliefs in Oslo und Barcelona, Wandbilder im Gebäude der UNESCO in Paris und einer Kapelle in Vallauris sowie die monumentale Stahlskulptur am Civic Center in Chicago entstanden in Zusammenhang mit den ausgestellten Werken.

    Ausgewählt wurden die Werke der Potsdamer Schau von Bernardo Laniado-Romero, vormals Direktor der Picasso-Museen in Barcelona und Málaga, der als Gastkurator Konzept, Ausstellung und Katalog verantwortet. Sein kuratorischer Ansatz rückt die Auseinandersetzung mit dem Künstler von den 1950er bis zu den frühen 1970er Jahren in den Fokus – jene Zeit, in der in Paris die existentialistische Kunst des Informel, in New York der Abstrakte Expressionismus und schließlich in Reaktion darauf die Pop Art entstanden. „Picasso hat sich zeitlebens immer wieder neu erfunden. Sein spätes Werk zeugt von einer stilistischen Vielfalt, die diese Schaffensphase ebenso dynamisch macht wie die vorherigen“, erklärt Bernardo Laniado-Romero. „Diese Ausstellung lässt nachvollziehen, wie Picassos stetige künstlerische Metamorphose und Kreativität seine Karriere bis in die letzten Lebensjahre auszeichneten.“

    Ein umfangreiches Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm mit Vorträgen, Führungen, Diskussionen, Konzerten und Filmen begleitet die Ausstellung. In gemeinsamen Veranstaltungen weisen die Sammlung Berggruen an den Staatlichen Museen zu Berlin und das Museum Barberini auf Picasso in Berlin und Potsdam hin.

    Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Botschafters des Königreichs Spanien in Deutschland, S. E. Ricardo Martínez.

    Picasso. Das späte Werk. Aus der Sammlung Jacqueline Picasso
    Ausstellungslaufzeit: 9. März bis 16. Juni 2019
    Pressekonferenz: 7. März 2019, 11 Uhr

    Adresse und Eintritt:
    Museum Barberini, Alter Markt, Humboldtstraße 5–6, 14467 Potsdam

    Täglich außer dienstags 10–19 Uhr, jeder erste Donnerstag im Monat 10–21 Uhr
    Vormittagsöffnung für Kindergärten und Schulen nach Anmeldung montags bis freitags (außer dientags) 9–11 Uhr
    Eintritt: € 14 / ermäßigt € 10 / Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei
    Jahreskarte Einzelperson € 30 / Jahreskarte Paare € 50 / Young Friend (unter 35 Jahre) € 20
    
Online-Zeitfenster-Tickets unter www.museum-barberini.com

  • 5. Februar 2019 | Pressemitteilung
    Vorankündigung Ausstellung Monet. Orte (29. Februar – 1. Juni 2020)

    Vom 29. Februar bis zum 1. Juni 2020 widmet das Museum Barberini dem französischen Impressionisten Claude Monet (1840–1926) eine groß angelegte Retrospektive. Die Ausstellung Monet. Orte versammelt rund 110 Gemälde aus sämtlichen Schaffensphasen des Malers und erforscht seine Darstellungen von Orten und Landschaften, die die Entwicklung seines Stils mitbeeinflusst haben – von den Großstädten Paris und London sowie den Seine-Dörfern Argenteuil, Vétheuil und Giverny über die Küsten der Normandie und der Bretagne bis hin zu südlichen Reisezielen wie Bordighera, Antibes und Venedig. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen zahlreiche Gemälde von Monets Garten und Teich in Giverny, darunter mehrere seiner weltberühmten Seerosenbilder.

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte das Aufkommen des Impressionismus zu einer radikalen Veränderung der europäischen Landschaftsmalerei. Einer der einflussreichsten Vertreter der Bewegung war Claude Monet, dessen künstlerische Laufbahn mehr als sechs Jahrzehnte umfasste. Zeit seines Lebens galt Monets besonderes Interesse stimmungsvollen Naturdarstellungen, die von einer grenzenlos experimentierfreudigen Erforschung von Farbe, Schatten und Licht geprägt waren. Inspiriert von seinem künstlerischen Austausch mit Eugène Boudin und Johan Barthold Jongkind, radikalisierten seine frühen Landschaftsbilder die Praxis der Freiluftmalerei. Wie viele seiner impressionistischen Kollegen lehnte Monet das traditionelle Arbeiten im Atelier weitgehend ab und malte stattdessen in freier Natur und direkt vor dem Motiv. Dabei maß er der situativen Erkundung spezifischer Landschaften und Orte besondere Bedeutung zu, von der sonnendurchfluteten Riviera oder der rauen Meeresküste der Belle-Île in der Bretagne bis hin zu den malerischen Ufern der Seine. Im Zentrum seiner künstlerischen Praxis stand der Wunsch, flüchtige Natureindrücke zu erfassen, wobei er selbst den subtilsten Veränderungen atmosphärischer Effekte malerischen Ausdruck verleihen wollte. „Für mich existiert eine Landschaft niemals an und für sich, denn ihre Erscheinung verändert sich mit jedem Augenblick“, erklärte Monet 1891. „Aber sie wird lebendig durch ihre Umgebung, die Luft und das Licht, die sich ständig verändern. (…) Für mich ist es nur die Umgebung, die den Motiven ihren eigentlichen Wert verleiht.“

    In Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum organisiert das Museum Barberini zurzeit eine umfangreiche Monet-Retrospektive, welche die Rolle der Orte erforscht, die den Maler inspirierten, sowie seine Herangehensweise an die Darstellung ihrer spezifischen Topographie und Lichtstimmungen. Von seiner ersten bekannten Komposition aus dem Jahr 1858 bis zu den späten Bildern seines Landhauses und Wassergartens in Giverny bietet die Ausstellung einen weitläufigen Überblick über sein gesamtes Schaffen und beleuchtet Monets herausragende Stellung innerhalb der französischen Avantgarde seiner Zeit. Somit greift die Werkschau auch Fragen auf, die bereits 2017 bei der Eröffnungsausstellung des Barberini verhandelt wurden, die unter dem Titel Impressionismus. Die Kunst der Landschaft mehr als 320.000 Besucherinnen und Besucher angezogen hat. Kurator Daniel Zamani erläutert: „Monets Schaffen ist in der kunsthistorischen Forschung intensiv untersucht worden, aber unser Fokus auf die Orte, die ihn inspirierten, eröffnet neue Einblicke in seine künstlerischen Interessen und Methoden. Wir wollen zeigen, wie wichtig bestimmte Landschaften an entscheidenden Wendepunkten von Monets Karriere waren, und genauer untersuchen, wie und warum diese Orte die Entwicklung seiner Malerei beeinflusst haben.“ Museumsdirektorin Ortrud Westheider ergänzt: „Monet war nicht nur einer der begnadetsten Landschaftsmaler des Impressionismus, sondern einer der radikalsten und fortschrittlichsten Künstler seiner Generation. Werke wie die ikonischen Bilder der Seerosen und des Teichs in Giverny weisen bereits den Weg hin zur Abstraktion und ziehen uns auch heute noch in den Bann durch ihre expressive Ausdruckskraft und visuelle Opulenz.“

    In Potsdam umfasst die Monet-Retrospektive rund 110 Gemälde, darunter bedeutende Leihgaben aus dem Musée d’Orsay und dem Musée Marmottan in Paris, der National Gallery in London, dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid, dem Metropolitan Museum of Art in New York, dem Van Gogh Museum in Amsterdam und der National Gallery of Art in Washington. Ergänzt werden diese Arbeiten durch zahlreiche Meisterwerke aus internationalen Privatsammlungen, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind, darunter mehrere Leihgaben aus der Sammlung Hasso Plattners, Gründer und Mäzen des Museums Barberini. „Als Sammler gilt Hasso Plattners Leidenschaft insbesondere impressionistischen Landschaftsbildern“, erklärt Ortrud Westheider. „Ich freue mich daher außerordentlich, dass er diese Ausstellung mit einem so großzügigen Konvolut an Leihgaben ermöglicht hat. Angesichts seiner engen persönlichen Verbindungen zu den USA und der dort fest verankerten Tradition des Mäzenatentums ist es eine wunderbare Konstellation, dass wir dieses ambitionierte Projekt in Kooperation mit dem Denver Art Museum realisieren können.“

    Bis zum 17. Februar 2019 zeigt das Museum Barberini noch eine umfangreiche Retrospektive zum französischen Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross, der Monet zutiefst bewunderte und in dessen Œuvre Landschaftsdarstellungen ebenfalls eine herausragende Rolle spielen.



    Katalog:
    Die Ausstellung wird von einem 280-seitigen Katalog (Prestel Verlag, 2019) begleitet, der u.a. Essays von Marianne Mathieu, James Rubin, George T. M. Shackelford, Richard Thomson und Paul Tucker beinhaltet. Alle Katalogbeiträge gehen auf Vorträge zurück, die im Januar 2019 bei einem internationalen Monet-Symposium am Museum Barberini gehalten wurden.

    Pressefotos:
    www.museum-barberini.com/presse

    Interviews mit den Teilnehmern des Monet-Symposiums – Angelica Daneo, Christoph Heinrich, Marianne Mathieu, Alexander Penn, James Rubin, George T. M. Shackelford, Richard Thomson, Paul Tucker, Ortrud Westheider und Daniel Zamani – liegen in HD-Qualität vor und können kostenlos für die aktuelle Berichterstattung genutzt werden.
    www.museum-barberini.com/monet

    Presseabteilung:
    Achim Klapp, Marte Kräher, +49 331 236014-305 / -308, presse@museum-barberini.com
    www.museum-barberini.com

  • 17. Januar 2019 | Pressemitteilung
    Barberini Friends Day

    Das Museum Barberini feiert am 20. Januar 2019 sein zweijähriges Jubiläum mit seinen Barberini Friends und denjenigen, die es an diesem Tag werden

    An diesem Sonntag feiert das Museum Barberini sein zweijähriges Jubiläum gemeinsam mit seinen Jahreskarteninhabern, den Barberini Friends. Alle aktuellen Friends, die ehemaligen, die an diesem Tag ihre Karte um ein Jahr verlängern sowie alle Besucher, die an diesem Tag neue Friends werden und eine Jahreskarte erwerben, sind zu einem Glas Sekt im Foyer eingeladen. Zudem werden von 11 bis 18 Uhr stündlich kostenlose Führungen durch die aktuelle Schau Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross ausschließlich für die Friends angeboten. Die Anzahl der Teilnehmer ist pro Führung auf 20 Personen begrenzt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    „Über 500 000 Besucher im Eröffnungsjahr, über 150 000 Besucher und über 1200 Führungen allein bei der Richter-Schau im vergangenen Jahr – es sind überwältigende Zahlen, die uns glücklich machen“, erklärt Ortrud Westheider, Direktorin des Museum Barberini. „Wir sind sehr froh, dass unser auf internationalen Kooperationen beruhendes Ausstellungsprogramm und das umfangreiche Vermittlungs- und Veranstaltungsangebot so gut angenommen werden. Und wir sind begeistert von der Resonanz auf unsere Jahreskarten: knapp 70 000 Barberini Friends nutzen bislang dieses Angebot – unsere Jahreskarte kostet für Einzelpersonen 30 Euro, für Paare 50 Euro und für Besucher unter 35 Jahre 20. Viele Friends sehen wir mehrmals in der Woche in den Ausstellungsräumen, in der Mittagspause oder abends für einen kurzen Besuch nach der Arbeit, vertieft in ein Werk, wunderbar! Der Barberini Friends Day zum zweijährigen Jubiläum ist unser Dankeschön für unsere treuen Fans“.

    Mit der Jahreskarte kann man die Ausstellungen des Museums ein Jahr lang besuchen, so oft man mag – mit sofortigem Einlass ohne Schlange stehen. Außerdem erhalten die Barberini Friends Einladungen zu speziellen Veranstaltungen oder den ersten Rundgang durch eine neue Ausstellung.

    Die Neugründung des Museums Barberini, eine Initiative des SAP-Mitbegründers Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner, gilt als erfolgreichster Start eines Kunstmuseums in Deutschland. In disesem Jahr zeigt das Museum Barberini bis 17. Februar 2019 die Retrospektive des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross. Vom 9. März bis 16. Juni 2019 widmet sich eine große Picasso Schau mit über 130 Werken, darunter Gemälden, Zeichnungen, Collagen, Skulpturen, Keramiken, der bislang kaum öffentlich gezeigten Sammlung Jacqueline Picasso, dem Spätwerk des Malers. Vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 sind über 50 Meisterwerke aus den Nationalgalerien Barberini Corsini Rom, darunter eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1589/99 entstandenes Gemälde „Narziss“, in der Schau Wege des Barock zu sehen. Die letzte Ausstellung des Jahres, Van Gogh. Stillleben (26. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) ist die erste Schau zu diesem Thema, sie analysiert anhand von über 20 Gemälden die entscheidenden Etappen im Werk und Leben van Goghs.

  • 11. Januar 2019 | Pressemitteilung
    Symposien zu den Ausstellungen Monet und Götter des Olymp

    Zwei hochkarätig besetzte internationale Symposien greifen die Fragestellungen der laufenden „Götter des Olymp“-Ausstellung und der großen Monet-Schau im kommenden Jahr auf.

    Die Wiedergabe flüchtiger Natureindrücke spielte eine zentrale Rolle in der Kunst Claude Monets. Wie kein anderer Impressionist setzte er sich intensiv mit der Topographie und den spezifischen Lichtstimmungen der unterschiedlichsten Orte auseinander, von der Metropole Paris bis zu den abgelegenen Seine-Dörfchen Vétheuil und Giverny. In Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum zeigt das Museum Barberini im kommenden Jahr die Schau Monet. Orte (29. Februar – 1. Juni 2020). Ein hochkarätig besetztes Symposium erforscht am 16. Januar 2019 in Vorbereitung der Potsdamer Ausstellung die Entwicklung von Monets Kunst von den 1850er bis zu den 1920er Jahren mit einem Fokus auf dem Ausstellungsthema: die Orte – sowohl in der Heimat wie auf Reisen –, aus denen er Inspiration für seine Malerei bezog.

    Die Schau Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung präsentiert derzeit im Museum Barberini Meisterwerke, die viele Jahre nicht angemessen gezeigt werden konnten, bis sie im Herbst 2019 im renovierten Semperbau in Dresden ihre dauerhafte Aufstellung finden werden. Aus Anlass der Neubegegnung mit diesen Werken untersucht ein Symposium am 25. Januar 2019 Fragen zur Aktualisierung und Verlebendigung von Sammlungen antiker Werke. Das Symposium – veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden – würdigt auch die langjährige Tätigkeit von Kordelia Knoll als Oberkonservatorin der Dresdner Antikensammlung.

    Mittwoch, 16. Januar 2019, 10–19 Uhr
    Symposium zur Ausstellung Monet. Orte (29. Februar – 1. Juni 2020)
    Mit: Marianne Mathieu, Musée Marmottan Monet, Paris; Dr. James H. Rubin, Stony Brook University, New York; George T. M. Shackelford, Kimbell Art Museum, Fort Worth; Prof. Dr. Richard Thomson, The University of Edinburgh, Edinburgh College of Art; Prof. Paul Tucker, University of Massachusetts, Boston; Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam
    Programm des Symposiums
    Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten.
    € 10 / ermä̈ßigt € 8, freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich

    Freitag, 25. Januar 2019, 10–18 Uhr
    Symposium zur Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung (bis 17. Februar 2019)
    Mit Dr. Norbert Eschbach, Gießen; Dr. Stephan Koja, Dresden; Dr. Claudia Kryza-Gersch, Dresden; Dr. Joachim Raeder, Kiel; Prof. Dr. Andreas Scholl, Berlin; Saskia Wetzig, Dresden
    Programm des Symposiums
    € 10 / ermä̈ßigt € 8, freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich

    Pressekontakt
    Achim Klapp, Marte Kräher
    Kommunikation Museum Barberini
    T +49 331 236014 305/308
    E presse@museum-barberini.com
    Pressephotos: www.museum-barberini.com/presse
    www.museum-barberini.com

Pressebilder

Bitte verwenden Sie das Photo-Material nur im Zusammenhang der aktuellen Berichterstattung zum Museum Barberini und nennen bei der Veröffentlichung die angegebenen Bildunterschriften und Copyrightangaben. Für Veröffentlichungen im Internet sind maximal 72 dpi gestattet.

Manche Bilder haben wir aufgrund ihrer Rechtebestimmungen in einem passwortgeschützten Bereich hinterlegt. Erweiterte Rechtebestimmungen gelten insbesondere für Werke von Künstlern, die von der VG Bild-Kunst vertreten werden, dies sind aktuell Bilder der Ausstellungen Picasso und Künstler aus der DDR. Diese Werke dürfen nur vollständig und unverändert abgebildet werden. Außerdem ist die kostenfreie Veröffentlichung dieser Abbildungen nur im Rahmen der aktuellen Berichterstattung erlaubt (ab drei Monate vor Ausstellungsbeginn bis sechs Wochen nach Ende der Ausstellung). Die Verwendung für Produktwerbung ist zudem lizenz- und gebührenpflichtig und muss mit der VG Bild-Kunst direkt vereinbart werden. Nutzungen der Pressebilder Picasso in Social Media (Facebook, Zwitter, Instagram) sind ohne Genehmigung nicht zulässig und zudem grundsätzlich kostenpflichtig. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an reproduktionsrechte@bildkunst.de

Sollten Sie hier auf erster Ebene nicht fündig werden, so loggen Sie sich bitte ein. Sie haben dann vollen Zugriff auf unser passwortgeschütztes Bildmaterial. Bitte beachten Sie hierfür unsere gesonderten Datenschutzhinweise für Anmeldungen im Presseportal. Sollten Sie Fragen haben oder zusätzliches Fotomaterial benötigen, sprechen Sie uns gerne persönlich an.

Aufgrund einer technischen Umstellung im Zuge der DSGVO ist es möglich, dass Sie nach einer erfolgreichen Anmeldung keinen Zugriff auf die geschützten Dateien haben. Bitte melden Sie sich in diesem Fall per Mail bei uns.

Registrieren
Profil löschen
Logout
Photo- und Drehgenehmigung

Bitte haben Sie Verständnis, dass Photo- und Filmaufnahmen, die für professionelle Zwecke bzw. zur Veröffentlichung bestimmt sind, im Museum Barberini nur nach vorheriger Genehmigung erfolgen können. Bitte melden Sie sich daher rechtzeitig zu einem Photo- bzw. Drehtermin an.