Press

On this page, we have compiled all media-related information and press documents regarding exhibitions at the Museum Barberini. Please contact us if you have any questions, require additional material, or would like to schedule an interview:

Achim Klapp, Marte Kräher
presse@museum-barberini.com
T +49 331 236014-305/308

As a member of the press, you do not need a timed ticket to visit the Museum Barberini. Please call or e-mail us to let us know when you are coming. You will be given a free ticket upon presentation of your valid press ID at the museum ticket desk. We look forward to welcoming you to the Museum Barberini.

Press Distribution List

We would be happy to add your contact information to our mailing list. After registering, the Museum Barberini will e-mail you the latest press information and invitations to press conferences. Your data will be treated confidentially in accordance with the terms of privacy protection laws and will not be passed on to third parties.

Subscribe to the mailing list
Press Releases

Click below to download the press releases and press kits for our current exhibitions: Colour and Light: The Neoimpressionist Henri-Edmond Cross (November 17, 2018 – February 17, 2019) and Olympian Gods: From the Dresden Sculpture Collection (November 17, 2018 – February 17, 2019).

Press Releases
  • November 29, 2018 | Press Release
    Conference Van Gogh: Still Lifes

    International van Gogh experts explore the still life genre in the artist’s work

    Vincent van Gogh (1853–1890) repeatedly painted still lifes, from his first painting to the colorful flower pictures of his later years. Using this genre, he was able to test out with painterly means and possibilities from the august Dutch tradition of the seventeenth century – first looking to Rembrandt, later to Jan Davidsz de Heem – to the use of light and shadow to capture a space and experiments with color. Van Gogh’s reactions to impressionism can be observed in his still lifes as well as in his processing of the influence of Japanese woodblock prints. In his letters, too, van Gogh repeatedly referred to the significance of still lifes for the development of his oeuvre. Of the 800 or so paintings he produced over the course of his career, 167 are still lifes. It is therefore all the more astonishing that no monographic exhibition has ever been devoted to the genre of the still life in van Gogh’s work.

    The first exhibition on this subject, to be shown from October 26, 2019 to February 2, 2020 at the Museum Barberini, Potsdam, analyses the decisive stages in van Gogh’s work and life using over 20 paintings. The show is a collaboration with the Kröller-Müller Museum, Otterlo, and the Van Gogh Museum, Amsterdam, with loans from the Art Institute of Chicago and the National Gallery of Art, Washington, D.C. The patron of the exhibition is H.E. Wepke Kingma, ambassador of the Kingdom of the Netherlands to Germany.

    During the symposium on December 5, 2018, international van Gogh experts including Sjraar van Heugten, Stefan Koldehoff, and Marije Vellekoop will explore the exhibition’s central questions. Their lectures will be published in the exhibition catalog in autumn 2019.

    Symposium on the exhibition Van Gogh: Still Lifes
    Wednesday, December 5, 2018, 10am to 7pm
    Museum Barberini, Humboldtstr. 5–6, 14467 Potsdam
    With Sjraar van Heugten, Utrecht; Stefan Koldehoff, Cologne; Dr. Michael Philipp, Museum Barberini, Potsdam; Eliza Rathbone, Washington, DC; Dr. Oliver Tostmann, Wadsworth Atheneum Museum of Art, Hartford, CT; Marije Vellekoop, Van Gogh Museum, Amsterdam; Prof. Dr. Michael F. Zimmermann, Catholic University of Eichstätt
    € 10 / reduced € 8, free admission for students, registration required

    Van Gogh: Still Lifesexhibition
    October 26, 2019 – February 2, 2020
    Museum Barberini, Humboldtstr. 5–6, 14467 Potsdam, Germany

  • November 22, 2018 | Press Release
    When and why does art touch us? Event and information programme on the current exhibitions with author Florian Illies

    When and why does art touch us?

    Kick-off of the event and information programme on the current exhibitions with bestselling author Florian Illies


    An extensive programme of events and information with lectures, guided tours, discussions, concerts and films accompanies the two current exhibitions Colour and Light: The Neo-Impressionist Henri-Edmond Cross and Olympian Gods. The first will be the journalist and author Florian Illies. On November 26, 2018 he will discuss the seductive power of art with Christoph Amend, editor-in-chief of ZEITmagazin and publisher of WELTKUNST. What does (good) art do with us? When and why does art touch us? Which works accompany us all our lives? Florian Illies can say it for himself: During a visit to Frankfurt's Städel, the then 10-year-old was enraptured by a large, colorful painting: Afternoon in the Garden by Henri-Edmond Cross. The re-encounter 36 years later with the work now exhibited in Potsdam becomes the occasion for a fundamental discussion, intensified by a short reading from his current bestseller 1913.

    On the occasion of the presentation Olympian Gods, the literary scholar and president of the German Academy for Language and Poetry Ernst Osterkamp portrays the legendary founder of art history Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) a few days later on 29 November 2018. Winckelmann was fascinated by the beauty and presence of the body representations of the ancient sculptures. In an entertaining way, Ernst Osterkamp illustrates in his lecture how his idealized view of the statues of heroes and gods lives on in today's notions of beauty.

    Art Seduces
    Florian Illies, journalist, art historian, and author, Berlin
    Christoph Amend, editor-in-chief of ZEITmagazin and publisher of WELTKUNST, Berlin

    Monday, November 26, 2018, 7 p.m.
    € 10 / reduced € 8

    Noble Simplicity, Quiet Grandeur. Travel with Winckelmann to Visit Ancient Gods
    Prof. Dr. Ernst Osterkamp, Humboldt University of Berlin

    Thursday, November 29, 2018, 7 p.m.
    € 10 / reduced € 8

    More information and schedule: www.museum-barberini.com/en/events/

    About the exhibitions Colour and Light: The Neo-Impressionist Henri-Edmond Cross and Olympian Gods

    Last Saturday, the Potsdam Museum Barberini opened with the retrospective Color and Light. The Neo-Impressionist Henri-Edmond Cross is another exhibition dedicated to Classical Modernism in France. Around 1900 Cross was regarded as one of the most important representatives of the French avant-garde and was known for his light-flooded depictions of the Riviera. On the first two days after the opening, around 2.200 visitors flocked into the house to marvel at his colorful dream landscapes. The large-scale retrospective includes numerous Neo-Impressionist masterpieces from some of the world's most important museums, including loans from the Musée d'Orsay in Paris, the National Gallery of Art in Washington, the Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid, the Museum of Fine Arts in Houston, and the Ny Carlsberg Glyptotek in Copenhagen. They are complemented by selected key works from international private collections that are otherwise not accessible to the public. Parallel to the cross exhibition, the Museum Barberini is presenting Olympian Gods in the exhibition of masterpieces from the Antikensammlungen of the Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

    More informations:
    www.museum-barberini.com/en/henri-edmond-cross
    www.museum-barberini.com/en/olympian-gods/

  • November 16, 2018 | Press Information
    Three presentations parallel to the exhibition Colour and Light: Neo-Impressionist Henri-Edmond Cross at the Museum Barberini

    Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung
    17. November 2018 bis 17. Februar 2019

    Für die Menschen im antiken Griechenland verwiesen eindrucksvoll ausgearbeitete Statuen auf die Anwesenheit der Götter und symbolisierten Machtfülle oder ideale Schönheit. In der römischen Kaiserzeit, als Bildhauer die griechischen Vorbilder kopierten, vermittelten die Skulpturen eine Aura von Bildung und Gelehrsamkeit. Noch heute strahlen diese Werke Würde und Anmut aus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bewahren einen der bedeutendsten Bestände antiker Skulpturen in Deutschland. Aus dieser umfangreichen Sammlung präsentiert das Museum Barberini antike Bildwerke, die die wichtigsten Götter des griechischen Olymp darstellen – darunter Statuen, die so prominent sind, dass sie nach ihrem Standort benannt sind wie etwa der „Dresdner Zeus“.

    Die Meisterwerke zeigen die Entwicklung griechischer Bildhauerkunst und veranschaulichen die antike Mythologie mit ihren Göttergeschichten und den Konventionen ihrer Darstellung. Die Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung stellt sie ins Zentrum, um mit ihrer Präsenz die Mythen für unsere Zeit zu vergegenwärtigen.

    August der Starke, Kurfürst von Sachsen, König von Polen und Großfürst von Litauen, hat die Dresdner Skulpturensammlung begründet, und mit den Göttern hat er die Helden und Tugendvorbilder am Hof versammelt. Die Büste des Ares und die Hermes-Herme erhielt er als Geschenk des Königs in Preußen, Friedrich Wilhelm I. Nach fast 300 Jahren finden diese Werke ihren Weg zurück nach Potsdam, bevor sie im renovierten Semperbau in Dresden ihre dauerhafte Aufstellung finden werden. Die in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden entstandene Ausstellung setzt die Zusammenarbeit fort, die mit Leihgaben zur Ausstellung Hinter der Maske. Künstler in der DDR (2017/18) begann und einer Ko-Kuratorenschaft zwischen dem Gerhard Richter Archiv und dem Museum Barberini für die Ausstellung Gerhard Richter. Abstraktion (2018) fortgesetzt wurde.



    Barberini Collection
    Künstler aus der DDR. Werke aus der Sammlung des Museum Barberini
    17. November 2018 bis 2. Februar 2020

    Die Sammlung des Museums Barberini hat einen Schwerpunkt in der Malerei von Künstlerinnen und Künstlern aus der DDR. In der Reihe Barberini Collection werden im Laufe eines Jahres vier thematische Präsentationen eröffnet. Im Herbst 2019 werden alle Werke aus diesem Sammlungsschwerpunkt zu sehen sein. Die Themen sind: Aspekte des Malerischen (ab 17. November 2018), Moderne Historienmalerei (ab 9. März 2019), Melancholie und Malerei (ab 26. Oktober 2019) und Landschaft (ab 26. Oktober 2019). Die erste Präsentation Aspekte des Malerischen konzentriert sich in zwei Ausstellungsräumen auf Gemälde aus den 1980er Jahren und stellt vier Künstler vor, denen die Malerei als Mittel zur Selbstbefragung und zur Reflexion diente: Hartwig Ebersbach (*1940), Günter Firit (1947–2010), Stefan Plenkers (*1945) und Erika Stürmer-Alex (*1938). Auf der Suche nach einem individuellen künstlerischen Ausdruck erweiterten die Künstlerinnen und Künstler unabhängig von offiziellen Vorgaben die Malerei um eine Dimension des Expressiven, oftmals Rätselhaften.


    Kunstgeschichten
    Nolde, Feininger, Nay. Vom Expressionismus zum Informel
    9. Juni 2018 bis 10. Februar 2019

    Bereits seit 9. Juni 2018 sind Werke von Willi Baumeister, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Ernst Wilhelm Nay, Emil Nolde, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff und Fritz Winter zu sehen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten sich in der Kunst in Deutschland zahlreiche avantgardistische Strömungen. Die Maler der Brücke waren die Ersten, die auf die Kraft der Farbe setzten. Das Bauhaus arbeitete an einer Farbtheorie der Moderne. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg galt die Farbe als Mittel des künstlerischen Selbstausdrucks. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden diese Künstler verfemt, aber ihre Werke prägten die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. Eine Auswahl präsentiert das Museum Barberini in einer konzentrierten Schau von 26 Werken.

  • November 16, 2018 | Press Release
    Color and Light: The Neoimpressionist Henri-Edmond Cross

    Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross
    17. November 2018 bis 17. Februar 2019

    Henri-Edmond Cross (1856–1910) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des französischen Neoimpressionismus. Gemeinsam mit seinem Freund und Künstlerkollegen Paul Signac entdeckte er die Côte d’Azur für die Malerei. Zwischen den Impressionisten um Claude Monet und den Vorreitern des Expressionismus um Henri Matisse markiert sein Œuvre eine entscheidende Etappe auf dem Weg zur Wertschätzung der Farbe als einem eigenständigen Gestaltungsmittel und damit in Richtung der Abstraktion. In Deutschland wurde er früh als ein Vorreiter der Moderne gefeiert. In Zusammenarbeit mit dem Musée des impressionnismes in Giverny zeigt das Museum Barberini die erste Retrospektive, die Cross an einem deutschen Museum gewidmet ist. Neben seiner herausragenden Rolle innerhalb der neoimpressionistischen Bewegung nimmt sie seinen Einfluss auf die spätere Entwicklung der französischen Avantgarde in den Blick und beleuchtet Cross’ Rolle als einer der großen Pioniere der Malerei des 20. Jahrhunderts.

    Henri-Edmond-Joseph Delacroix wurde 1856 im nordfranzösischen Douai geboren. Seine künstlerische Ausbildung begann 1866 bei Carolus-Duran, gefolgt von Unterricht an den Écoles Académiques de Dessin et d’Architecture in Lille sowie bei den Pariser Malern François Bonvin und Émile Dupont-Zipcy. Ab 1883 stellte er unter dem Pseudonym Cross aus, um Assoziationen mit seinem berühmten Namensvetter Eugène Delacroix zu vermeiden. Im Jahr darauf gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Société des Artistes Indépendants in Paris, durch die er die Bekanntschaft von Georges Seurat und Paul Signac machte. Unter dem Einfluss Seurats experimentierte er ab Beginn der 1890er Jahre mit der neuen Maltechnik des Pointillismus, bei der leuchtende Reinfarben in kurzen Pinselstrichen nebeneinandergesetzt wurden. Frühe pointillistische Gemälde wie Stierkampf (ca. 1891/92, Privatbesitz) oder Das Haar (ca. 1892, Musée d’Orsay, Paris) können als Hommage an den großen Vorreiter des Neoimpressionismus gedeutet werden.

    Entscheidend für die Entwicklung von Cross’ Œuvre war sein Umzug an die französische Riviera, deren landschaftliche Schönheit zum Kernthema seiner Malerei wurde. 1891 bezog er ein Haus am Strand von Cabasson und ließ sich wenig später in dem Küstenstädtchen Saint-Clair nieder. Obwohl Cross die großstädtische Kunstszene im Auge behielt und in Kontakt zum Kreis der Neoimpressionisten stand, änderte sich sein Stil unter den neuen Lebens- und Arbeitsbedingungen: Die dunklen, tonigen Farben seines Frühwerks wichen einer hellen Palette und ausgeprägten Farbkontrasten. Zu einem Markenzeichen von Cross’ Arbeiten dieser Zeit wurden Landschafts- und Genrebilder, die eine romantisch verklärte Sicht auf den rustikalen Alltag an der Küste zeigen (vgl. Der Bauernhof [Morgen], 1893, Musée des Beaux-Arts, Nancy; Der Bauernhof [Abend], 1893, Privatbesitz; Die Wäscherin, 1895, Privatbesitz). In späten Werken verband er seine Naturidyllen häufig mit allegorischen und mythologischen Anklängen, die an das Idealbild eines Goldenen Zeitalters erinnern (vgl. Das Fröhliche Bad, 1899–1902, Privatbesitz). „Ich möchte das Glück malen, die glücklichen Wesen, die die Menschen in einigen Jahrhunderten (?) werden sein können, wenn die reine Anarchie verwirklicht ist“, hatte er im Juni 1893 mit einem Fragezeichen hinter der Zeitangabe an Signac geschrieben. In einem Vorwort zu Cross’ Einzelausstellung in der Pariser Galerie Druet 1905 sah der belgische Dichter Émile Verhaeren seine Kunst als eine „Verherrlichung der Natur“ sowie die „Verherrlichung einer inneren Vision“, die von einem „pantheistischen Eifer“ geprägt sei. Solche Anklänge an die Idee eines irdischen Paradieses spiegeln sich in Cross’ Darstellungen der lichtdurchfluteten Riviera wie Der Strand von Saint-Clair (1901, Privatbesitz) oder Ein Pinienwäldchen (1906, Privatbesitz) wieder.

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts galt Cross als einer der wichtigsten Vertreter der französischen Malerei und war Vorbild und Mentor für aufstrebende Avantgardekünstler wie Henri Matisse und Albert Marquet, die in regem Austausch mit ihm standen. Zugleich war Cross’ Werk in diesen Jahren auf nationalen und internationalen Ausstellungen präsent. In Deutschland wurde er früh als ein Vorreiter der Moderne anerkannt, seine Werke häufig ausgestellt und intensiv besprochen. Der Sammler Harry Graf Kessler gehörte zu seinen eifrigsten Bewunderern und erwarb zahlreiche Werke des Künstlers, darunter Landschaft bei Bormes (1907, Privatbesitz), Pardigon, Küste in der Provence, Abend (1907, The Kasser Mochary Foundation, Montclair, New Jersey) und Rosafarbener Frühling (1908/09, Privatbesitz). Lange vor ihren französischen Kollegen kauften deutsche Museumsgründer und Direktoren wie Karl Ernst Osthaus oder Georg Swarzenski Werke des Malers an, darunter das großformatige Hauptwerk Nachmittag im Garten (1904, Städel Museum, Frankfurt am Main). Die wegweisende Ausstellung des Kölner Sonderbundes 1912 feierte Cross neben Paul Cézanne, Pablo Picasso und Vincent van Gogh als eine der großen Leitfiguren der französischen Avantgarde.

    Bei der Schau im Museum Barberini handelt es sich um die erste Retrospektive, die dem Künstler an einem Museum in Deutschland gewidmet ist. Rund 20 Jahre nach der letzten Einzelausstellung zu Cross (Musée de la Chartreuse, Douai, 1998/99) nimmt sie die gesamte Entwicklung seines künstlerischen Schaffens in den Blick und präsentiert seinen innovativen Umgang mit Farbe und Licht im Kontext der Avantgarde seiner Zeit. Darüber hinaus beleuchtet die Ausstellung Cross’ Interesse an anarchistischem Gedankengut und erörtert die sozialpolitische Dimension seiner gemalten Utopien. „Cross’ frühe Rezeption in Deutschland war für uns ein entscheidender Aspekt bei der Umsetzung dieses Projekts. Viele Werke, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in deutschem Besitz befanden oder auf Ausstellungen in Deutschland gezeigt wurden, kehren im Rahmen der Retrospektive hierher zurück“, erklärt Ortrud Westheider, Direktorin des Museums Barberini. „Zahlreiche Gemälde, die im Werkverzeichnis zu Cross von 1964 aufgeführt werden, gelten heute als verschollen oder befinden sich in Privatbesitz. Es freut uns daher ganz besonders, dass es uns gelungen ist, so viele Privateigentümer für dieses Ausstellungsprojekt zu begeistern. Gerade dadurch können wir unserem Publikum Cross mit einem repräsentativen Querschnitt durch sein gesamtes Schaffen näherbringen, darunter viele seiner bedeutendsten neoimpressionistischen Werke“, ergänzt Daniel Zamani, Kurator der Ausstellung am Museum Barberini.

    Die Retrospektive umfasst rund 100 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen aus sämtlichen Werkphasen des Künstlers, darunter Leihgaben aus dem Musée d’Orsay in Paris, dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid, der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen, dem Museum of Fine Arts in Houston, dem Toledo Museum of Art in Ohio, dem Chrysler Museum of Art in Norfolk sowie zahlreiche Werke aus internationalen Privatsammlungen. Zu den Highlights der Retrospektive gehören zwei von Cross’ frühesten neoimpressionistischen Strandbildern, Calanque des Antibois (1891/92) und Plage de la Vignasse (ca. 1891/92), die von der National Gallery of Art in Washington und dem Musée d’art moderne André Malraux in Le Havre zur Verfügung gestellt werden. Ein weiterer Höhepunkt sind Cross’ bislang weitgehend unbekannte Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die mit Kohle oder Crayon Conté ausgeführt wurden und die seinen engen Dialog mit den Papierarbeiten Georges Seurats eindringlich vor Augen führen.

  • October 19, 2018 | press release
    More than 150,000 visitors to the Gerhard Richter exhibition

    On Sunday, October 21, 2018, the exhibition "Gerhard Richter: Abstraction" ends. Over 150,000 visitors will have seen the show in Potsdam over the past three and a half months. It was the first solo exhibition of a contemporary artist in the Museum Barberini. "Gerhard Richter: Abstraction" brought together works from five decades of the artist's various creative phases from the 1960s to new works that had not yet been exhibited. In contrast to the retrospectives of past years at the Museum of Modern Art in New York, Tate Modern, London, the New National Gallery of the National Museums in Berlin, and the Centre Pompidou in Paris, the exhibition at the Museum Barberini concentrated on the central theme of abstraction in Richter's painting.

    "Abstraction is a red thread through Richter's painting. It is Richter's method because it leads him away from seen reality and creates a new reality that art is his means of discovering. In 2016, the Hasso Plattner Foundation acquired the abstract painting A B, Still from 1986, which gave the artist the opportunity to propose the exhibition theme of abstraction. To our great pleasure, Gerhard Richter had agreed to the project, supported it with numerous loans, some of which had never been shown before, and repeatedly reflected on the concept of our exhibition, adding to it and celebrating the opening together with us in June," explains Ortrud Westheider, Director of the Barberini Museum. "This close collaboration and engagement came at a time of intense preparation for his exhibition at the Metropolitan Museum of Art in New York next year. With Dietmar Elger, director of the Gerhard Richter Archive at the Staatliche Kunstsammlungen Dresden and co-curator of the Potsdam exhibition, I would like to thank the artist very much for this gift".

    Following the Richter Show, the Barberini Museum will be showing the first retrospective dedicated to Henri-Edmond Cross (1856-1910) at a German museum from 17 November 2018 to 17 February 2019. Together with his friend and artist colleague Paul Signac, Cross, considered one of the most important representatives of French Neo-Impressionism, discovered the Côte d'Azur for painting. Between the Impressionists around Claude Monet and the pioneers of Expressionism around Henri Matisse, his oeuvre marked a decisive stage on the way to the appreciation of color as an autonomous means of design and thus towards abstraction. In Germany, he was celebrated early on as a pioneer of modernism. In addition to his outstanding role within the Neo-Impressionist movement, it also focuses on his influence on the later development of the French avant-garde and illuminates Cross's importance as one of the great pioneers of 20th-century painting.

Press Images

Please use this material only in the context of current reporting on the Museum Barberini and include all captions and copyright information provided upon publication. A maximum of 72 dpi is allowed for Internet publications.

For copyright reasons, some images must be deposited in a password-protected area. More extensive legal provisions apply in particular to works by artists that are represented by VG Bild-Kunst. These works may not be altered and may only be reproduced in their entirety. In addition, reproducing these images free of charge is only permitted in conjunction with current news coverage (starting three months before the exhibition opens and up to six weeks after it closes). Furthermore, any use for product advertising is subject to licensing conditions and fees and any agreements regarding this must be arranged directly with VG Bild-Kunst: info@bildkunst.de

If you are unable to find what you need here, please log in. This gives you full access to our password-protected image material. Please note our special privacy policy for press portal registrations.For copyright reasons, some images must be deposited in a password-protected area. Please log in if you are unable to find what you need in the publically-accessible area. Please note our separate privacy policy for registrations in the press portal.

Register
Delete profile
Log out
Photography and Filming Permits

Please be aware that taking photographs or filming for professional purposes and/or publication must first be approved by the Museum Barberini. Please arrange an appointment to photograph or film on our premises in a timely manner.