October 29, 2017 to February 4, 2018Only 75 more days.

Artists in the GDR were caught between providing a role model and retreating into seclusion, between operating within a prescribed collective and pursuing creative individuality. How did they reflect the way they saw their profession and their own take on the official mission to educate the public? This exhibition brings together self- and group portraits, role projections and studio scenes to illustrate the critical gaze they turned upon themselves.

Behind the Mask: Artists in the GDR is about the self-styling of artists as individuals from 1945 to 1989, presented through four generations in paintings, photographs, prints, drawings, collages, sculptures, and performances.
It shows
 that art cannot be reduced to ideological ascriptions. With this exhibition, the Museum Barberini has begun to investigate its collection of GDR art, which still plays a marginal role in German art history. Building on in-house holdings, the show brings together more than one hundred works by eighty artists.

Tickets

Trak Wendisch: Tightrope Walker, 1984, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Photo: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Trak Wendisch: Tightrope Walker, 1984, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Photo: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Artists in the GDR were caught between providing a role model and retreating into seclusion, between operating within a prescribed collective and pursuing creative individuality. How did they reflect the way they saw their profession and their own take on the official mission to educate the public? This exhibition brings together self- and group portraits, role projections and studio scenes to illustrate the critical gaze they turned upon themselves.

Artists in the GDR were caught between providing a role model and retreating into seclusion, between operating within a prescribed collective and pursuing creative individuality. How did they reflect the way they saw their profession and their own take on the official mission to educate the public? This exhibition brings together self- and group portraits, role projections and studio scenes to illustrate the critical gaze they turned upon themselves.

Trak Wendisch: Tightrope Walker, 1984, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Photo: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Trak Wendisch: Tightrope Walker, 1984, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Photo: bpk / Nationalgalerie, SMB / Jörg P. Anders, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Behind the Mask: Artists in the GDR is about the self-styling of artists as individuals from 1945 to 1989, presented through four generations in paintings, photographs, prints, drawings, collages, sculptures, and performances.
It shows
 that art cannot be reduced to ideological ascriptions. With this exhibition, the Museum Barberini has begun to investigate its collection of GDR art, which still plays a marginal role in German art history. Building on in-house holdings, the show brings together more than one hundred works by eighty artists.

Tickets

Film
Catalogue
On the occasion of the exhibition "Behind the Mask: Artists in the GDR"

The exhibition is accompanied by a 280-page catalog with approx. 180 illustrations, published by Prestel Verlag. The catalog can be purchased for € 29.95 in the museum shop and for € 39.95 from the book trade. It contains contribuions from, among others, Valerie Hortolani, Petra Lange-Berndt, Michael Philipp, Carolin Quermann, Martin Schieder.

On the occasion of the exhibition "Behind the Mask: Artists in the GDR"

The exhibition is accompanied by a 280-page catalog with approx. 180 illustrations, published by Prestel Verlag. The catalog can be purchased for € 29.95 in the museum shop and for € 39.95 from the book trade. It contains contribuions from, among others, Valerie Hortolani, Petra Lange-Berndt, Michael Philipp, Carolin Quermann, Martin Schieder.

A visit with the artist Else Gabriel

For the exhibition Behind the Mask: Artists in the GDR, the Museum Barberini visited artists in their studios. They reflect on the time before 1989 and provide insight into the history of the works that can be seen in the exhibition at the Museum Barberini.

 

For the exhibition Behind the Mask: Artists in the GDR, the Museum Barberini visited artists in their studios. They reflect on the time before 1989 and provide insight into the history of the works that can be seen in the exhibition at the Museum Barberini.

 

A visit with the artist Hartwig Ebersbach

Sie finden die weiteren Gespräche während der Ausstellungslaufzeit im Museum auf der Smart Wall im Auditorium. Sie finden die weiteren Gespräche während der Ausstellungslaufzeit im Museum auf der Smart Wall im Auditorium.

 

Sie finden die weiteren Gespräche während der Ausstellungslaufzeit im Museum auf der Smart Wall im Auditorium. Sie finden die weiteren Gespräche während der Ausstellungslaufzeit im Museum auf der Smart Wall im Auditorium.

 

aus: ZDF heute-journal vom 28.10.2017, 21.45 Uhr

aus: ZDF heute-journal vom 28.10.2017, 21.45 Uhr

Samstag, 28.10.2017
anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Hinter der Maske. Künstler in der DDR"

Auszug aus der Rede:

Wie vermutlich fast alle von Ihnen, bin ich nicht zum ersten Mal hier. Umso mehr freue ich mich heute Abend, in diesem wunderbaren Museum und vor allen Dingen mit Ihnen gemeinsam diese wirklich große Ausstellung zur bildenden Kunst der DDR zu eröffnen. Ich freue mich darüber. Aber eine Selbstverständlichkeit ist es nicht, dass hier ein Vertreter des Staates, gar das Staatsoberhaupt zur Eröffnung einer Ausstellung redet, die das sensible Verhältnis von Staat und Kunst thematisiert.

Hinter der Maske heißt diese Ausstellung – und hinter der Maske stecken die Künstler, die sich ja gerade, jeder auf seine ganz besondere Weise, dem Anspruch des Staates kritisch stellen oder sogar entziehen wollen. Und das gilt natürlich insbesondere gegenüber jedem Anspruch oder Ansinnen staatlich definieren zu wollen, was Kunst ist und wie Kunst zu sein hat, welchen Auftrag sie hat, welchen erzieherischen, volkspädagogischen, gesellschaftsfördernden Imperativen sie folgen muss.


Wenn Sie weiterlesen möchten, folgen Sie bitte dem Link zur Webseite des Bundespräsidenten.

Rede des Bundespräsidenten hier nachlesen

Frank-Walter Steinmeier, Oct 28, 2017 at Museum Barberini

Frank-Walter Steinmeier, Oct 28, 2017 at Museum Barberini

Auszug aus der Rede:

Wie vermutlich fast alle von Ihnen, bin ich nicht zum ersten Mal hier. Umso mehr freue ich mich heute Abend, in diesem wunderbaren Museum und vor allen Dingen mit Ihnen gemeinsam diese wirklich große Ausstellung zur bildenden Kunst der DDR zu eröffnen. Ich freue mich darüber. Aber eine Selbstverständlichkeit ist es nicht, dass hier ein Vertreter des Staates, gar das Staatsoberhaupt zur Eröffnung einer Ausstellung redet, die das sensible Verhältnis von Staat und Kunst thematisiert.

Auszug aus der Rede:

Wie vermutlich fast alle von Ihnen, bin ich nicht zum ersten Mal hier. Umso mehr freue ich mich heute Abend, in diesem wunderbaren Museum und vor allen Dingen mit Ihnen gemeinsam diese wirklich große Ausstellung zur bildenden Kunst der DDR zu eröffnen. Ich freue mich darüber. Aber eine Selbstverständlichkeit ist es nicht, dass hier ein Vertreter des Staates, gar das Staatsoberhaupt zur Eröffnung einer Ausstellung redet, die das sensible Verhältnis von Staat und Kunst thematisiert.

Frank-Walter Steinmeier, Oct 28, 2017 at Museum Barberini

Frank-Walter Steinmeier, Oct 28, 2017 at Museum Barberini

Hinter der Maske heißt diese Ausstellung – und hinter der Maske stecken die Künstler, die sich ja gerade, jeder auf seine ganz besondere Weise, dem Anspruch des Staates kritisch stellen oder sogar entziehen wollen. Und das gilt natürlich insbesondere gegenüber jedem Anspruch oder Ansinnen staatlich definieren zu wollen, was Kunst ist und wie Kunst zu sein hat, welchen Auftrag sie hat, welchen erzieherischen, volkspädagogischen, gesellschaftsfördernden Imperativen sie folgen muss.


Wenn Sie weiterlesen möchten, folgen Sie bitte dem Link zur Webseite des Bundespräsidenten.

Rede des Bundespräsidenten hier nachlesen