Zeitgenössische Positionen in den USA und Mexiko

Mit Harold Joe Waldrum (1934–2003), Dan Namingha (*1950) und Rufino Tamayo (1899–1991) werden drei individuelle Positionen der Moderne in den USA und Mexiko präsentiert.

Die Malerei von Dan Namingha verbindet die abstrakte Formensprache der amerikanischen Moderne mit Motiven und Symbolen der Hopi-Indianer. Namingha überführt Motive aus der kunstvollen Keramik oder den zeremoniellen Tänzen der Hopi in die Tafelmalerei.

Harold Joe Waldrum bringt durch Vereinfachung, Nahsicht und Fragmentierung eine abstrakte Qualität in seine Motive der Architektur New Mexicos.

Rufino Tamayo gehörte zu den Wegbereitern der Moderne in Mexiko. Seine Werke erinnern an frühe Wandmalereien und den präkolumbianischen Stil seiner Heimat, reflektieren aber auch seine Auseinandersetzung mit Surrealismus und Kubismus.

Rufino Tamayo: Kinder, die mit dem Feuer spielen, 1947, Privatsammlung, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Rufino Tamayo: Kinder, die mit dem Feuer spielen, 1947, Privatsammlung, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Mit Harold Joe Waldrum (1934–2003), Dan Namingha (*1950) und Rufino Tamayo (1899–1991) werden drei individuelle Positionen der Moderne in den USA und Mexiko präsentiert.

Die Malerei von Dan Namingha verbindet die abstrakte Formensprache der amerikanischen Moderne mit Motiven und Symbolen der Hopi-Indianer. Namingha überführt Motive aus der kunstvollen Keramik oder den zeremoniellen Tänzen der Hopi in die Tafelmalerei.

Harold Joe Waldrum bringt durch Vereinfachung, Nahsicht und Fragmentierung eine abstrakte Qualität in seine Motive der Architektur New Mexicos.

Rufino Tamayo gehörte zu den Wegbereitern der Moderne in Mexiko. Seine Werke erinnern an frühe Wandmalereien und den präkolumbianischen Stil seiner Heimat, reflektieren aber auch seine Auseinandersetzung mit Surrealismus und Kubismus.

Rufino Tamayo: Kinder, die mit dem Feuer spielen, 1947, Privatsammlung, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017

Rufino Tamayo: Kinder, die mit dem Feuer spielen, 1947, Privatsammlung, © VG BILD-KUNST, Bonn 2017